Heiko Hilker: Rundfunkgebühren unabhängig vom Sender einsetzen?

Von 0 Permalink

Lesehinweis: Der sächsische Medienexperte Heiko Hilker, Gründer des Dresdner Instituts für Medien, Bildung und Beratung (DIMBB) und MDR-Rundfunkrat, hat heute auf Carta einen Beitrag über das Ende der Exklusiv-Verträge mit Moderatoren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen veröffentlicht. Hilker stellt darin fest, dass die Zeiten der Exklusiv-Verträge lange vorbei sind - die Sender selbst haben dafür gesorgt, dass Moderatoren wie Sabine Christiansen oder Thomas Gottschalk eigene Produktionsfirmen haben.

Hilker stellt am Ende des Textes eine bemerkenswerte Frage, die auch einen interessanten Vorschlag zur Debatte um die Online-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Sender andeutet:

"Wäre es angesichts einer solchen Entwicklung nicht folgerichtig, bestimmte Formate, die öffentlich-rechtlichen Ansprüchen genügen, durch Rundfunkgebühren zu finanzieren, egal auf welchem Sender sie laufen?"

Der Artikel von DIMBB-Chef Heiko Hilker trägt den Titel: "Günther Jauch, der duale Moderator: Die Zeit der Exklusivverträge mit einem Sender ist schon lange vorbei".

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen