Wie LVZ.de mit den eigenen Fehlern umgeht

Ausriss aus der auf LVZ.de erschienen Fehlmeldung.

Ausriss aus der auf LVZ.de erschienen Fehlmeldung.

Wenn man im Internet einen Fehler macht – wie beschädigt man als Medium in der Folge die eigene Glaubwürdigkeit am besten? Genau, man versucht die eigene Fehlleistung unauffällig unter den Teppich zu kehren.

Ein Paradebeispiel dafür hat am heutigen Freitag (29.5.2015) LVZ.de, der Internetauftritt der "Leipziger Volkszeitung", abgeliefert. Am Nachmittag war man einer gefälschten Pressemitteilung aufgesessen und hatte großflächig berichtet: "Leipziger Polizei entschuldigt sich nach Handybeschlagnahmung" (s. Ausriss oben, hier im Google-Cache nachzulesen).

Im Antext der Meldung ist/war da zu lesen:

"Die Leipziger Polizei zeigt Reue. Nachdem Mitte Januar 150 Menschen im Rahmen einer Demo in einem Kessel an der Feinkost festgehalten und deren Mobiltelefone einkassiert worden, entschuldigte sich die Behörde am Freitag."

Die Informationen zu der Meldung stammten aus einer angeblichen Pressemitteilung der Polizei – eine Fälschung, wie eine echte Pressemitteilung der Polizei später erklärte. Darin heißt es unter dem Titel: "Stellungnahme der Polizeidirektion Leipzig nach gefälschter Pressemitteilung":

"Am heutigen Nachmittag ging einer unbestimmten Zahl von Medienvertretern eine vermeintliche Pressemitteilung des Operativen Abwehrzentrums bzw. der Polizeidirektion Leipzig zu. Angeblich würde sich die Polizeidirektion Leipzig bei den am 15. Januar 2015 zu Unrecht eingekesselten Anti-Legida-Demonstranten für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und sich zugleich bei Anwohnern für das Überreichen von Tee und Decken bedanken. Zudem wird angekündigt, am 2. Juni im Beisein des Leiters der Polizeidirektion Leipzig beschlagnahmte Gegenstände zurückgeben zu wollen. Als Autor und Zitatgeber wurde Polizeisprecher Andreas Loepki angeführt.

Leider führte dies – trotz erkennbar abstrusem Inhalt – zu mindestens einer internetbasierten Veröffentlichung."

Na, und jetzt raten Sie mal, wie man bei LVZ.de reagiert hat – so total ertappt als die eine "internetbasierte Veröffentlichung"? Genau, man löschte den Beitrag großzügig ("merkt ja keiner") und verfasst einfach eine neue Meldung – allerdings ohne die eigene Fehlleistung zu erwähnen.

Titel der neuen Meldung: "Leipziger Polizei prüft Fall gefälschter Pressemitteilungen".

Da ist dann im Antext zu lesen:

"Nachdem am Freitag eine gefälschte Pressemitteilung der Leipziger Polizei aufgetaucht ist, geht die Behörde der Sache nach. 'Wir prüfen den Fall genau', sagte Polizeisprecher Andreas Loepki am Nachmittag gegenüber LVZ.de. Die Mitteilung, die auch der LVZ am Nachmittag zuging, war in seinem Namen verfasst."

Auch auf der Facebook-Fanpage von LVZ.de ist kein Hinweis der Redaktion über die gelöschte, ursprüngliche Meldung zu finden. Noch besser: Vor einer Stunde prangerte da an der Pinnwand noch der Link eines Nutzers, der fragte, wo denn die Originalmeldung zur Polizei-Richtigstellung sei - auch dieser Beitrag ist inzwischen verschwunden.

Jetzt mal im Ernst, werte LVZ.de-Kollegen: Jeder macht mal Fehler. Wirklich: kein Problem. Auch das Löschen der Falschmeldung ist nachvollziehbar, na logisch, die sollte wieder aus dem Netz. Aber dann so gar nicht auf die eigene Fehlleistung einzugehen und sogar Leserhinweise zu löschen – im Jahr 2015! – das geht gar nicht.

Ganz ehrlich: Einen größeren Bärendienst hättet Ihr Eurer Glaubwürdigkeit nicht erweisen können.

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen