Das große Sommer-Interview 2018: Uwe Vetterick, Sächsische Zeitung

Hier hören:

Den Podcast mit eigener Software hören: http://flurfunk.podigee.io/feed/mp3

Unterstützen Sie uns bei Steady!

Den gemeinsamen Podcast von EinfachTon und FLURFUNK kann man bei Steady unterstützen! Ab 2,49 Euro sind Sie dabei. In Folge 3 haben wir übrigens erklärt, wie das mit unserer Finanzierung läuft. Oder auch nicht, wenn man so will... Hier entlang zu unserer Steady-Seite!

Inhalte Sommer-Interview:

Hat die gedruckte Zeitung noch eine Zukunft? Mit welchen Konzepten kann eine regionale Zeitung im Internet überhaupt noch punkten? Lohnt sich konstruktiver, oder besser: lösungsorientierter Journalismus?

In unserem großen FLURFUNK-Podcast-Sommerinterview ist Uwe Vetterick zu Gast, der Chefredakteur der Sächsischen Zeitung.

Konstruktiver Journalismus: Funktioniert das überhaupt?

Wir sprechen über die Erfahrungen der SZ-Redaktion mit Konstruktivem Journalismus und stellen fest, dass “lösungsorientierter Journalismus” wohl der passendere Begriff wäre. Uwe Vetterick erzählt von Leserinnen und Lesern, die ihre Alltagsprobleme zur Diskussion stellen, aber auch von einer gewissen Ambivalenz bei der Rezeption der lösungsorientierten Texte.

Außerdem sind in unserem Gespräch Boulevardisierung, Skandalisierung und Effekthascherei ein Thema. Kann diese “neue” Art des Journalismus eine Antwort darauf sein, die Distanz zwischen Nutzern und Medien zu überbrücken? In diesem Zusammenhang stellt sich unser Gesprächspartner der Kritik, lösungsorientierter Journalismus sei oft nicht von Werbung für bestimmte Unternehmen zu unterscheiden, Zitat Uwe Vetterick:

“Es gibt verschiedene Ansätze. Der beste ist, du erkennst ein Problem, beschreibst und analysierst es und findest dann jemanden, der dieses oder ein ähnlich gelagertes Problem schon gelöst hat. Also klassisch ‘Best Practice’. Und wenn das eine Firma ist, kann man es leider nicht ändern. Es wäre auch unsinnig, das dem Leser vorzuenthalten.”

Gedruckte Zeitungen: Gibt es noch eine Zukunft?

SZ-Chefredakteur Uwe Vetterick, (c) Oberüber Karger

Kaum noch sieht man Menschen, die in der Öffentlichkeit Zeitung lesen. Alle starren auf Ihre Smartphones und beziehen Informationen aus ganz unterschiedlichen Quellen. Wie kann eine regionale Tageszeitung auf diese Veränderungen reagieren? Mit welcher Online-Strategie macht das die Sächsische Zeitung?

Uwe Vetterick sagt dazu:

“Die gedruckte Zeitung hat eine Zukunft, aber sie wird anders aussehen als heute. Sie ist sicher nicht mehr der Erstinformant, der sie früher auch im Lokalen war. Man darf uns nicht zum Maßstab machen für Leute, die im Umgebindehaus wohnen und Freude und Spaß daran haben sich jeden Tag, wenn die Zeitung kommt, einen Kaffee aufzubrühnen und sich eine halbe Stunde damit hinzusetzen und die in Ruhe zu lesen. Das ist aber für die Zukunft eine Nutzungssituation, auf die wir stärker abstellen müssen. Also für die ausgeruhten Geschichten.”

Worüber wir noch hätten Sprechen können: Wie steht’s um den Nachwuchs?

Ein besonderes Thema in unserer bunten Fragen-Kategorie widmen wir jungen Journalistinnen und Journalisten. Haben die regionalen Tageszeitungen überhaupt noch Nachwuchs? Wer möchte denn noch in Zittau oder Niesky journalistisch arbeiten?

Uwe Vetterick:

“Fast niemand im Alter zwischen 20 und 25 Jahren liest noch lokale Tageszeitungen. Damit wäre es sehr naiv, zu erwarten, dass jemand, der keinen Zugang zu einem Produkt hat, dann für dieses Produkt arbeiten will. Jemand, der keinen Kuchen mag, der wird nicht Bäcker oder Konditor werden. Da müssen wir etwas tun. Deshalb auch der Switch ins Digitale. Außerdem müssen wir unsere Arbeitswelten verändern: Wir müssen eine Arbeitsumgebung schaffen, die einladend ist.”

Außerdem bekommen wir endlich eine Antwort auf die drängendste aller Fragen: Wie oft ruft eigentlich die Bundeskanzlerin in der Redaktion an und gibt die Themen durch?

Links zur Folge:

Unser Gast: Uwe Vetterick

Konstruktiver Journalismus

Online-Strategie der Sächsischen Zeitung

Worüber wir auch hätten sprechen können

Der FLURFUNK-Podcast bei Steady: steadyhq.com/de/flurfunk-podcast.

Im FLURFUNK-Podcast beschäftigen sich Peter Stawowy und Lucas Görlach mit aktuellen Entwicklungen und Umbrüchen in der mitteldeutschen Medienwelt. Dazu sprechen sie auch mit Persönlichkeiten, Experten und Kritikern der Kommunikationsbranche.

Der FLURFUNK-Podcast ist eine gemeinsame Produktion von Flurfunk, dem Medienblog, und EinfachTon.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen