Nach AfD-Fake-News-Vorwurf: MDR Sachsen bleibt bei Darstellung

Der MDR Sachsenspiegel hat sich in seiner Sendung vom 10.1.2019 mit dem Thema Fake-News befasst.

Titel des Beitrags: "Polizei hat mit Fake-News zu kämpfen".

Schräg: Nun muss sich die Redaktion mit von der AfD Sachsen verbreiteten Fake-News zu ihrem Beitrag über Fake-News auseinandersetzen.

Denn: Die AfD behauptet, der MDR habe die Aussagen des AfD-Abgeordneten Carsten Hütter falsch wiedergegeben. Darauf wiederum reagierte der MDR mit einem weiteren Beitrag "In eigener Sache" - und beharrt auf seiner ursprünglichen Darstellung.

AfD-Hütter stellte Falschbehauptung auf

Darum geht es: In dem Sachsenspiegel-Beitrag wurde als eines von drei Beispielen für Fake-News eine Mitteilung des sächsischen AfD-Landtagsabgeordneten Carsten Hütter thematisiert.

Dieser hatte im September 2018 eine Pressemitteilung mit dem Titel: "Afghanische Asylbewerber führend im sächsischen Drogenhandel" verbreitet.

Das Problem dabei: Das ist eine Falschdarstellung, neudeutsch: Fake-News.

Führend in der Statistik sind deutsche Tatverdächtige, wie aus einem Tweet des Sächsischen Innenministeriums (SMI) hervorgeht - dieser war in Folge von Hütters Pressemitteilung veröffentlicht worden (siehe Screenshot, hier der Tweet).

Deutsche fragte Hütter nicht ab

Der MDR-Beitrag nun beschrieb diesen Vorgang und erwähnte, dass Hütter in seiner Mitteilung die Bevölkerungsgruppe Deutsche nicht thematisiert hatte (wie schon in der Kleinen Anfrage ans SMI nicht, deren Antwort Grundlage für seine Mitteilung war).

Im MDR-Beitrag (oben verlinkt) hieß es dazu u.a.:

"Auch Krahs AfD-Parteikollege Hütter nannte falsche Zahlen: zu Asylbewerbern aus Afghanistan. Diese seien führend im sächsischen Drogenhandel, der aber wird mit fast 70 Prozent von Deutschen dominiert."

MDR bleibt bei ursprünglicher Darstellung

Am Wochenende verbreitete die AfD-Sachsen nun eine Mitteilung mit der Behauptung, der MDR würde Hütters Aussagen falsch darstellen. Wenig überraschend: Das ist faktisch falsch, also erneut der Einsatz von Fake-News.

Das hat die MDR-Redaktion in einem heute veröffentlichten, längeren Beitrag im Detail erklärt (Titel: "MDR SACHSEN zu den Fake-News-Vorwürfen der sächsischen AfD-Fraktion").

In dem neuen Beitrag ist zu lesen:

"MDR SACHSEN bleibt also bei seiner Darstellung, der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion habe Fake-News über Asylbewerber aus Afghanistan veröffentlicht."

Lesehinweise: Auch das Blog AfD-Watch Sachsen hat den Vorgang in allen seinen "Spitzfindigkeiten" erklärt ("?: 'Produziert MDR Fake-News, um AfD zu diffamieren?'").

Bereits im September hatte das AfD-Watch-Blog auch die ursprüngliche Darstellung der Tatverdächtigen-Zahlen von Hütter dokumentiert und als Falsch-Meldung entlarvt ("Falsch: 'afghanische Asylbewerber führend im sächsischen Drogenhandel'").

1 Kommentar
  • Lange
    Januar 15, 2019

    Danke für den Beitrag. Das ist so grauenhaft mit diesen Versagern der AfD... Kann bitte mal einer diese "Partei" abschaffen?!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen