Einstellung: Dresdner Stadtmagazin 360 Gramm verkündet Aus

Von 0

Das Dresdner Stadtmagazin 360 Gramm erscheint künftig nicht mehr. Das geht aus einer Facebook-Nachricht vom 10.9.2019 hervor.

Dort ist zu lesen:

"Euer und unser Printmagazin 360 GRAMM wird es in Zukunft leider nicht mehr geben. Das ist bitter und schmerzt niemanden mehr als uns selbst. Aber wir müssen den Tatsachen ins Auge blicken: Es reicht nicht, für ein Produkt viele Sympathien und Lob einzusammeln, man muss es auch verkaufen können. Das ist uns nicht in ausreichendem Maße gelungen. Wir haben im Laufe des vergangenen Jahres einige Versuche unternommen, einen Partner zu finden, der Kohle untern Kessel wirft, so dass wir unseren Dampfer wieder auf Kurs bringen können. Aber leider ist uns das nicht geglückt."

Insgesamt sind sieben Ausgaben des Magazins erschienen, die vom Verein 360 Gramm e.V. über zahlreiche Verkaufsstellen in Dresden vertrieben wurden. Eine Ausgabe kostete 4,90 Euro.

Schon die 7. Ausgabe war offenbar nur erschienen, nachdem die Druckkosten im September 2018 mittels Crowdfunding eingesammelt worden waren (vgl. www.99funken.de/360gramm).

Die Erstellung des Magazins erfolgte im wesentlichen über ehrenamtliche Tätigkeit. Der Name war über das Gewicht der ersten Ausgabe zustande gekommen (vgl. FLURFUNK vom 30.3.2017: "360 Gramm: zweite Ausgabe seit heute im Verkauf").

Aus einem Facebook-Eintrag von Mai 2019 geht hervor, dass offenbar eine zeitlang mit möglichen Partnern über einen Einstieg bzw. die Grundfinanzierung des Magazins verhandelt worden war. Die Gespräche seien allerdings gescheitert, ist dort zu lesen, man sei aber weiterhin auf der Suche. Die scheint jetzt beendet worden zu sein.

Die erste Ausgabe des Stadtmagazins war im Dezember 2016 erschienen. Ursprünglich sollte der Titel viermal im Jahr erscheinen (vgl. FLURFUNK vom 26.11.2016). Je Ausgabe hatte man sich ein Titelthema gesetzt. Die Finanzierung der ersten Ausgabe war im Vorfeld über die Crowdfunding-Plattform Startnext erfolgt - dort hatten die Macher insgesamt 14.000 Euro eingesammelt.

 

Kommentare sind geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen