Nach München-Tweet: Twitter-Shitstorm gegen Maximilian Krah (Update)

Screenshot des Tweets von Dr. Maximilian Krah

Screenshot des Tweets von Dr. Maximilian Krah

Update, 23.7.2016, 9 Uhr - siehe Ende des Beitrags. Unser ursprünglicher Beitrag:  Um 20.53 Uhr, als in München noch eine völlig unklare Nachrichtenlage über die Zahl und Motive der/des Täters herrschte, twitterte der Dresdner Anwalt und CDU-Kreisvorstandsbeisitzer Maximilian Krah:

"Ich bin in München. Das muss der Wendepunkt sein: Die Willkommenskultur ist tödlich. Es geht um unser Land!"

In der Situation gegen 21 Uhr, als noch keinerlei Fakten über die Hintergründe der Tat und den oder die Täter bekannt waren, blieb nicht nur uns die Spucke weg. Wir dokumentieren hier einmal eine Auswahl von Twitter-Reaktionen* - leicht aufzufinden, wenn man bei Twitter @krahmax ins Suchfeld eingibt:

Krah-1 Krah-2 Krah-3 Krah-4 Krah-5 Krah-6

Hinweise: Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit – das wäre bei der Masse an wütenden Reaktionen auch überhaupt nicht leistbar. Der Screenshot mit den letzten beiden Tweets ist nachträglich (23.7., 8.24 Uhr) eingefügt worden. Technischer Hinweis: Einige Tweets sind von uns über einen Twitter-Link eingebunden, andere als Screenshots eingebettet - einfach um die Masse besser verarbeiten zu können. Wir bitten um Verständnis.

Update, 23.7.2016, 9 Uhr: Maximilian Krah hat den Tweet gelöscht und einen Blogbeitrag veröffentlicht. Wörtlich schreibt er darin:

"Diese Sicherheit ist dahin. Und sie ist auch dann dahin, wenn sich herausstellen sollte, dass der Anschlag von München anders als die 100 letzten ähnlicher Art keinen islamistischen, sondern einen persönlichen Hintergrund haben sollte. Die 100 islamistischen Anschläge haben uns die Ruhe und Gelassenheit genommen, diesen einhundert-ersten als das zu ertragen, was er möglicherweise und gegen allen ersten Anschein und gegen jede Wahrscheinlichkeit sein könnte: ein Einzelfall.

Die offene Gesellschaft basiert auf Vertrauen. Es geht schnell, dieses Vertrauen zu zerstören. Es wieder aufzubauen ist ein schwieriger und langwieriger Prozess. Jeder neue Anschlag und jeder Übergriff lassen das Vertrauen weiter sinken und führen damit zu einer schleichenden Veränderung unseres Zusammenlebens hin zu der bedrückten Stimmung, die am Abend des 22. Juli in München herrschte: furchtsam, vereinzelt, hastend. Hoffen wir also, dass München tatsächlich ein Wendepunkt ist und die Chance zur Umkehr nicht deshalb vergeben wird, weil es ja „nur“ ein echter Einzelfall gewesen sein könnte. Gerade weil dieses Mal der islamistische Hintergrund fraglich ist, besteht für diejenigen, die seit 2015 die Gefahr konsequent ignoriert haben die Gelegenheit, den Skeptikern die Hand zu reichen und zu versuchen, unserem Land die Sicherheit und Gelassenheit zurückzugeben, die es verloren hat."

Nachzulesen unter maximiliankrah.wordpress.com, Titel: "München, 22. Juli 2016".

5 Kommentare
  • Ulf Mehner
    Juli 23, 2016

    Na mediale bzw. Social Media-Aufmerksamkeit hat Dr. Krah ja schon mal ganz easy hinbekommen. Mit wenig Aufwand viel Effekt - was will man mehr im Vorfeld einer Nominierung...
    Um es klar zu stellen: mit nachhaltiger PR bzw. Kommunikation hat das wenig zu tun.

  • Marion Köhler
    Juli 24, 2016

    Ich glaube, Herr Dr. Krah ist soeben voll rehabilitiert worden betreffs seiner Aussage - leider!!! Wieder eine Tote und Verletzte in Deutschland, diesmal mit einer Machete. Ich glaube nicht, daß ein Deutscher eine Machete benutzt, bei uns in Freiberg wars ein Algerier. Es ist einfach zum Kotzen geworden in unserem Land, und jedesmal gibt es von den Politikern nur ein sinn- und hilfloses Gelaber statt knallhartem Handeln betreffs der verfehlten Asylpolitik!

  • Marion Köhler
    Juli 24, 2016

    Ehe hier auch ein "Shitstorm" kommt: bitte einfach mal das Buch "Scharia in Deutschland" lesen von Sabatina James (ihr Deckname), die als Insiderin und Ex- Muslima schon über 15 Jahre im Untergrund leben muß wegen Todesdrohung ihrer eigenen Familie - in unserer Demokratie, und sie ist nicht die Einzige diesbezüglich! Sie schreibt sehr sachkundig, was politisch total schief läuft betreffs des Islam hier in Deutschland.
    Und mich persönlich schockiert es total, daß die Christen und andere Minderheiten, die schon in ihren Heimatländern verfolgt, gequält und mit dem Tod bedroht wurden, hier in den Flüchtlingsunterkünften genau dasselbe wieder ertragen müssen von ihren muslimischen Mitbewohnern, es gab sogar schon welche, die deswegen wieder in ihr Heimatland zurückgegangen sind - das ist einfach ein Skandal, aber es kümmert einfach keinen unserer Politiker!

  • owy
    Juli 25, 2016

    @Marion Köhler Ihre Argumentation offenbart ein zentrale Problem in der ganzen Diskussion: die banale Vereinfachung, die der Komplexität des Themas nicht im Ansatz gerecht wird.

    Auch wenn das im Grunde wirklich niemandem hilft: Selbstverständlich gibt es auch Deutsche, die die Machete zum Töten genutzt haben. Geben Sie dafür einfach mal Macheten-Mörder bei Google ein - da findet sich zum Beispiel ein in Thüringen geborener. Ehrlich: Argumentationen auf diesem Niveau, mit dem die Andersartigkeit bestimmter Bevölkerungsgruppen bewiesen werden sollen, sind totaler Schwachsinn.

    Was an der ganzen Sache auch wirklich hochgradig problematisch ist: Menschen wie Maximilian Krah suggerieren mit so gemschmacklosen Aktionen, es gäbe einfache Lösungen (Einreise von Flüchtlingen nur mit ordentlichen Papieren, Grenzen zu usw.) - genau sowas aber würde weder gezielten Terror noch Amokläufe noch kurzfristige Ausraster unterbinden. Es gibt keine absolute Sicherheit. Niemals, nirgends.

    Immerhin hat er mit seiner Aktion seine Urteilsfähigkeit und soziale Kompetenz unter Beweis gestellt. Wer solche Leute in politischer Verantwortung sehen möchte, wünscht sich den Untergang für dieses Land.

  • Daniel Hecker
    Juli 25, 2016

    Es kann doch nicht immer so weiter gehen - wird Krah denn nie mit seinen gewaltig ideologischen Deutungen von uns ablassen? Nach dem heutigen Tag sieht es jedenfalls nicht so aus. Vermutlich wird er sich nun wieder im Biergarten präsentieren, diesmal als feister Rechthaber.

    Ein wesentliches Problem ist, dass politische Geisterfahrer wie Krah von einigen nicht durchschaut werden. Dabei kann man nach Lektüre seiner Veröffentlichungen ohne allzu großen Aufwand feststellen: Viele Aussagen sind sachlich falsch, von den wesentlichen quasi alle. Da braucht man ja nur bei seinem "Nachrichtenstand" anfangen ("... ein IS-Anschlag mit drei Tätern, die durch die Stadt laufen"). Ein Stand, den kein anderer hatte und dem man leicht ansehen kann, dass er nicht aus seriösen Quellen stammt, egal, ob man die nun "Lügenmedien" nennt oder nicht. Woher holt dieser Bundestagskandidat wohl seine Informationen - von schrottigen Webnews/Facebookseiten/Privatsendern oder von den Lügenchristen aus der Piusbruderschaft? Von ähnlicher Qualität sind die Aussagen über "die 100 letzten (Anschläge) ähnlicher Art", die alle islamistisch motiviert gewesen sein sollen - Amokläufe ähnlicher Art waren nun bestimmt nicht alle derart einheitlich motiviert.

    Und wer sich so gezielt auf die öffentliche Desinformation stürzt wie er, braucht danach auch nicht mehr von verlorenem Vertrauen jammern. An dessen Wiederaufbau wird er sich ja absehbar nicht beteiligen.

    Um dem konservativen Zeitgeist zu genügen, hier noch etwas politisch inkorrektes über Maximilian Krah: Warum haben Katholiken eigentlich so viele Kinder? Jute statt Plastik.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen