Alexandra Gerlach in Wissenschaftsrat berufen

Die Journalistin Alexandra Gerlach aus Sachsen ist von Bundespräsident Walter Steinmeier als Person des öffentlichen Lebens in den Wissenschaftsrat berufen worden. Der Bundespräsident folgte damit einem Vorschlag des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst (SMWK).

Das geht aus einer Pressemitteilung des SMWK hervor. Titel: "Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange gratuliert Alexandra Gerlach zur Berufung in den Wissenschaftsrat".

Darin ist die sächsische Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange zitiert:

"Frau Gerlach gehört zu den herausragenden und mit prägenden Persönlichkeiten der deutschen Medien. Ich freue mich über ihre Berufung in den Wissenschaftsrat und bin überzeugt, dass sie mit ihrer großen journalistischen Erfahrung besonders in den Bereichen Politik und Kultur zu einer wichtigen Stimme in diesem Gremium wird."

Alexandra Gerlach ist derzeit vor allem bekannt für die Gesprächssendung "Forum Frauenkirche", die regelmäßig in der Frauenkirche veranstaltet und im Deutschlandradio Kultur zu hören ist. Dort ist Gerlach für die redaktionelle Vorbereitung und Moderation zuständig.

Von 2002 bis 2011 leitete sie das Landesstudio Sachsen für Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur. Darüberhinaus moderierte sie verschiedene TV-Formate, u.a. MDR-Aktuell. 2011 wurde sie mit der Sächsischen Verfassungsmedaille ausgezeichnet, seit 2011 ist sie als freie Publizistin tätig.

Hier geht es zu ihrer Webseite: alexandra-gerlach.de.

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulbereichs. Daneben gehört es zu seinen Aufgaben, zur Sicherung der internationalen Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft in Deutschland im nationalen und europäischen Wissenschaftssystem beizutragen.

Neben Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange und jetzt Alexandra Gerlach sind drei weitere Vertreter aus Sachsen in dem Gremium: Frau Dr. Annette Beck-Sickinger, Professorin für Bioorganische Chemie und Biochemie an der Universität Leipzig, Frau Dr. Marina Münkler, Professorin für Ältere und frühneuzeitliche deutsche Literatur und Kultur an der Technischen Universität Dresden und Dr. Jan-Michael Rost, Professor für Physik und Direktor am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme, Dresden.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen