Lesehinweis: Publikative.org zur Berichterstattung über die Dynamo-Fans

Von 0 ,

Lesehinweis: Unser Gast-Kommentar zur Medien-Berichterstattung über die Ausschreitungen am Rande des DFB-Pokalspiel Borussia Dortmund gegen Dynamo Dresden sorgt derzeit für reichlich Kommentare (und noch mehr "Gefällt mir"-Klicks  - zur Stunde: 739!) - das Thema sorgt aber auch an zahlreichen anderen Stellen im Netz für Diskussionen.

Besonders erwähnenswert sind da unserer Meinung nach zwei Beiträge im Blog Publikative.org. Nachdem bereits am Mittwoch eine sehr lesenswerte Einschätzung erschien ("Sogenannter Journalismus: Wie erzähle ich Fußballrandale?"), hat man nun nochmal nachgelegt - auch, um die vielen Kommentare zum ersten Beitrag nochmals zu kommentieren.

Zitat aus dem neuesten Beitrag vom 30.10.2011:

"Kein Journalismus von irgendeiner Qualität im engeren Sinne ist es dagegen, wenn ein Fernsehteam all dies unterlässt und stattdessen eine offenbar vorgefertigte Meinung zu einem bestimmten Thema unter Zuhilfenahme bestimmter Bilder in die Wohnzimmer des Landes versendet. Natürlich kann man aus guten Gründen gegen Feuerwerk in Fußballstadien sein, zumal dies derzeit illegal ist. Man kann aber schlechterdings nicht eine Masse von Menschen als 'Chaoten', 'Gewalttäter' und 'dumpfe Gestalten' diffamieren, ohne auch nur den Hauch einer Hintergrundberichterstattung zu liefern. So wird aus Journalismus nämlich nichts weniger als die Verbreitung von Vorurteilen."

Das Zitat stammt aus diesem Text: "Etwas Besseres als diesen Journalismus".

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen