Dirk Popp verlässt Ketchum Pleon, Nachfolgerin wird Victoria Wagner

Was für ein Paukenschlag in der deutschen Agenturen-Szene: Dirk Popp verlässt als CEO und Partner Ketchum Pleon. Seine Nachfolge tritt Victoria Wagner an, die bisher als CEO der Agentur Brandzeichen tätig war. Brandzeichen gehört bereits seit 2013 zu Ketchum und ist eine der führenden Lifestyle-Agenturen in Deutschland.

Die Gerüchteküche um Popps Weggang brodelte bereits in der vergangenen Woche sehr heftig. Grund war die Meldung, dass das Agenturnetzwerk Ketchum ein neues weltweites Führungsgremium gegründet hatte und die Deutschland-Vertretung nicht Dirk Popp sondern Victoria Wagner inne hat. Dies berichtete am 28.6. 2016 PRReport unter dem Titel "Globale Führungsrolle für Vicky Wagner".

Zu Dirk Popps Weggang heißt in der offiziellen Meldung von Ketchum Deutschland, dass Popp sich nach mehr als 20 Jahren in der Agentur entschieden hat, Ketchum Pleon zu verlassen. In der Meldung sagt Dirk Popp über seine Entscheidung:

„Es war eine wunderbare Erfahrung. Eine Zeit mit exzellenten Kollegen, großartigen Projekten und tollen Kunden. Aber jetzt ist die Zeit gekommen, meinen Weg außerhalb der Agentur weiterzugehen. Ich bin dankbar, dass Ketchum mir neue Möglichkeiten innerhalb des Netzwerks angeboten hat. Nach einem langen Entscheidungsprozess fühlt es sich jedoch richtig an, meine berufliche Reise außerhalb der Agentur fortzusetzen.“

Ob die Entscheidung wirklich freiwillig war, darüber spekuliert PRReport in seinem Beitrag "Victoria Wagner löst Dirk Popp als CEO ab". Darin heißt es:

"Dass nicht Popp, sondern Wagner in das neu geschaffene globale Führungsgremium von Ketchum berufen wurde, hatte die Gerüchteküche in der vergangenen Woche angeheizt. Wagner hat Brandzeichen vor drei Jahren an Ketchum verkauft. Die Agentur wächst stark, ist aber wesentlich kleiner als Ketchum Pleon. Deshalb wirkte die Berufung Wagners zunächst merkwürdig - jetzt ist klar, dass die Netzwerk-Bosse in New York mit dieser Personalie schon die Weichen für eine Zukunft ohne Popp als CEO gestellt haben. Dieses Manöver weckt zumindest Zweifel, ob die Demission von Popp wirklich von ihm selbst ausging."

Mit dem Wechsel an der Spitze von Ketchum geht auch eine Umstrukturierung des Unternehmens in Deutschland einher: die globale PR-Agentur Ketchum führt die Agenturen Ketchum Pleon, Brandzeichen und Emanate zusammen unter das Dach von Ketchum Deutschland. Der Name Pleon geht dabei verloren.

Wohin es Dirk Popp nach seinem Weggang von Ketchum Pleon hin verschlägt, ist bisher nicht bekannt.

0 Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen