“Zeit”: Windige Geschäfte deutscher Städte mit amerikanischen Investoren

Von 0 No tags

Leseempfehlung: "Zeit"-Autor Roland Kirbach hat ein spannendes Stück über die Finanzkrise und die Verwicklung von deutschen Kommunen, darunter auch Leipzig und Dresden, zusammengetragen.

Es geht um das sogenannte Cross Boarder Leasing: Deutsche Kommunen haben in großem Umfang städtisches Eigentum wie Wasserwerke, Straßenbahnen und Krankenhäuser an amerikanische Investoren verkauft - um es gleich wieder zurück zu mieten. Die Geschäfte brachten kurzfristig große Millionenbeträge in die leeren Stadtkassen - und bergen langfristig viele Probleme. Vorreiter bei dem Geschäftsmodell war Leipzig - unter Führung des damaligen Stadtkämmerers Peter Kaminski.

Zitat: "Das Geschäftsmodell Cross Border Leasing hat deutsche Kommunalpolitiker kollektiv um den Verstand gebracht. Bremen, Halle, Ludwigshafen, Rostock, Köln, Berlin, Düsseldorf, Jena, Bielefeld, Essen, Dresden, Bonn, Karlsruhe, Kassel, Darmstadt, Herford, Wittenberg, Nürnberg, Konstanz, Zwickau, Duisburg, Kaiserslautern, Heidenheim, Magdeburg, Ulm, Mannheim – all diese Städte und noch etliche mehr machten ihre Straßenbahnen, Kläranlagen oder Messehallen zu Geld. Je nachdem, was sich anbot. Totes Kapital schien mit einem Mal lebendig zu werden."

Das sehr lesenswerte Stück Qualitätsjournalismus der "Zeit" ist Online zu finden unter dem Titel: "Für dumm verkauft".

(via Twitter: @ronniegrob)

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen