Lesehinweis: Berichterstattung über Ostdeutschland in der Kritik

Von 0 Permalink

Der ehemalige Chefredakteur der "Thüringer Allgemeinen", Sergej Lochthofen, hat auf dem Medientreffpunkt Mitteldeutschland die Berichterstattung der westdeutscher Zeitungen über Ostdeutschland scharf kritisiert. Das berichtet der "Tagesspiegel". Die Zeitung zitiert Lochthofen wörtlich: "In den Köpfen dieser Blätter stehe zwar 'für Deutschland', doch 'die Berichte aus den neuen Bundesländern lesen sich trotzdem teilweise noch immer wie die von einem Auslandskorrespondenten'".

Lochthofen war fast 20 Jahre Chefredakteur der "Thüringer Allgemeinen" und hatte das Blatt Ende 2009 verlassen - auf Betreiben des Gesellschafters WAZ. Titel der aktuellen "Tagesspiegel"-Berichts vom Medientreffpunkt Mitteldeutschland: "Versagen nach der Einheit?"

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen