Johannes Beermann: Brauchen wir alle öffentlich-rechtlichen Kultursender?

Von 0 ,

Johannes Beermann, Chef der Sächsischen Staatskanzlei, profiliert sich weiter in der Diskussion um die Rundfunkgebühren mit der Frage, ob man die öffentlich-rechtlichen Sender nicht beschränken müsste. In einem Interview mit dem radioeins-Medienmagazin berichtet er über die Arbeitsgemeinschaft der Länder (unter der Leitung von Beermann), die sich mit der Höhe der Gebühren beschäftigt. Zitat aus dem Interview:

"Wenn wir also als Gebühren- oder künftige Abgabenzahler ja ZDF und ARD gemeinsam aus unserer Tasche bezahlen, ob das gerechtfertigt ist, dass die beiden sich als Konkurrenten verstehen. Denn da denke ich mir, ist Kooperation möglich. Das muss durchaus diskutiert werden, haben wir auch diskutiert."

Das ganze Interview ist im Blog von Jörg Wagner, dem Moderator der Sender, zu hören und in Auszügen zu lesen. Titel: "Johannes Beermann: 3sat, Deutsche Welle auf den Prüfstand – ohne Denkverbote offen diskutieren".

[via turi2]
0 Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen