Medienberichte: Rechnungshöfe kritisieren MDR-Landesfunkhäuser – Sachsenspiegel-Minute kostet 730 Euro

Von 2 , ,

Die Produktion einer Minute im MDR-Sachsenspiegel kostet 730 Euro. Damit ist das Magazin im Vergleich zu den anderen MDR-Regionalmagazinen des MDR in Thüringen und Sachsen-Anhalt das teuerste, hier fallen jeweils nur 609 Euro (Thüringen) bzw. 519 Euro pro Sendeminute an. So laß sich zumindest auf die Schnelle eine Ad-hoc-Meldung in der vergangenen Woche, die auf einem Bericht der "DNN" vom Freitag, den 13.5.2011, basierte ("DNN": "Rechnungshöfe kritisieren fehlende Kostentransparenz bei MDR-Landesfunkhäusern").

Zitat:

"Die Rechnungshöfe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen haben den MDR nach einem Zeitungsbericht zu einer klareren Kostenaufstellung aufgefordert. Sie kritisieren eine mangelnde Vergleichbarkeit bei den Kosten der Landesfunkhäuser des Mitteldeutschen Rundfunks berichteten die 'Dresdner Neuesten Nachrichten' am Freitag."

Tatsächlich kommen die Unterschiede aber wohl vor allem dadurch zustande, dass die Landesfunkhäuser die Kosten unterschiedlich berechnen - so werden in Sachsen im Gegensatz zu den anderen Landesfunkhäusern die allgemeinen Kosten wie Mieten mit einberechnet. Auch das geht aus der Ad-hoc-News und dem "DNN"-Bericht hervor.

Wie haben wir brav in der Schule gelernt: Es ist immer gut, mehrere Zeitungen zu lesen. "BILD Dresden" schreibt am 14.5.2011:

Meldung in BILD Dresden vom 14.5.2011

P.S.: Die Geschichte hat noch eine besondere Note: Hätte "BILD Dresden" nicht am gleichen Tag auf gleicher Seite über eine Flurfunk-Meldung berichtet, wäre uns die Geschichte gar nicht aufgefallen. Danke für die Erwähnung, werte "BILD"-Kollegen!

P.P.S.: Eigentlich wollten wir aus der Meldung ja die Schlagzeile machen: "Eine Minute MDR-Sachsenspiegel kostet so viel wie ein festangestellter Mitarbeiter beim Lokalfernsehen im Monat" - aber "BILD"-Bashing zieht irgendwie mehr...

2 Kommentare
  • frank
    Mai 18, 2011

    du bist ein witzbold. gruß frank

  • Christian Fischer
    Mai 18, 2011

    Na dann: klick, klick.

    Ich gebe Dir gern Recht, lieber Peter, dass die Meldung etwas arg verknappt wurde von unserem Kollegen.

    PS: Trotzdem hätte ich die Gegenrechnung: "Eine Minute kostet soviel wie..." auch sehr interessant gefunden. Aber natürlich pudert es meine Eitelkeit, wenn wir im Mittelpunkt stehen :)

    PPS: Ich hoffe, es war ein schönes Gefühl mal wieder ein Medium zu lesen, dass aus naturbelassenen Rohstoffen besteht, einen eigenen Geruch hat, sich anfühlen lässt, beim "scrollen" echte Geräusche macht, das du knittern und zerknüllen kannst... Und das nicht abstürzt ;)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen