L-IZ-Leserclub: Leipziger Internetzeitung wird teilweise kostenpflichtig

Screenshot von L-IZ.de.

Screenshot von L-IZ.de. Das Bild ist direkt mit der Seite verlinkt.

Die Leipziger Internetzeitung hat die Bezahlschranke eingeführt: Seit dem 20.1.2015 sind nur noch tagesaktuelle Meldungen kostenlos für 24 Stunden verfügbar.

Alle anderen Inhalte wandern in den kostenpflichtigen L-IZ-Leserclub. Dort sind, so ist es in der Vorstellung des neuen Angebots nachzulesen, für den Bezahlbereich zusätzliche "Angebote mit unterschiedlichen Laufzeiten von 1 Woche bis zu 12 Monaten" geplant.

Die Einnahmen aus den Leser-Mitgliedschaften sollen dazu genutzt werden, "um in Inhalte zu investieren und um unser Redaktionsteam zu verstärken". Mit "wachsender Größe des Leserclubs sind exklusive Reportagen und weitere journalistische Zusatzangebote geplant", heißt es auf L-IZ.de.

Die Clubmitglieder sollen ferner die Möglichkeit erhalten, über Themenvorschläge aus der Redaktion etwa für Artikelserien und themenbezogenen Dossiers abzustimmen, zu kommentieren und an regelmäßig geplanten "Leserkonferenzen" teilzunehmen. Schließlich sieht die Planung vor, den Clubmitgliedern reduzierten oder kostenfreien Zutritt zu Konzerten und Theatervorstellungen oder den Zugriff auf weitere Rabattaktionen von L-IZ-Partnern zu ermöglichen.

Die Leipziger Internet-Zeitung (L-IZ) war bislang ausschließlich werbefinanziert. Das reine Internetangebot hatte nach eigenen Angaben im Dezember 2014 rund 200.000 Leser (Unique User), die bei knapp 500.000 Besuchen etwa 2,5 Millionen Seiten abgerufen haben.

Bereits seit geraumer Zeit pflegt man im Werbereich eine Partnerschaft mit SZ-Online (dem Online-Ableger der "Sächsischen Zeitung").

Die L-IZ ist außerdem an der Gründung der "Leipziger Zeitung", einem kostenpflichtigen Wochenblatt für Leipzig beteiligt (vgl. Flurfunk Dresden vom 30.11.2014: "Neues Wochenblatt: L-IZ, Weltnest und '3Viertel' planen 'Leipziger Zeitung'"). Das Projekt befindet sich gerade in der Finanzierungsphase - vor dem ersten Erscheinen will man zunächst 12.000 Abonnenten gewinnen (vgl. Flurfunk Dresden vom 24.12.2014: "'Leipziger Zeitung' startet Vorverkauf: Ziel sind 12.000 Abos bis Ende April 2015").

Aus dem Redaktionsumfeld ist zu hören, dass die Einführung der Bezahlschranke auch dazu dienen soll, die neue Zeitung zu unterstützen - indem das Angebot der kostenlosen Informationen im Netz verknappt wird.

Hier geht es zum L-IZ-Leserclub: "L-IZ Leserclub: Mitgliedschaften".

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen