Bloggerin Anne Rosali: „Der Kunde bezahlt meine Dienstleistung und nicht meine Meinung“

In unserer kleinen #bsen-Serie zu spannenden und interessanten Blog- und Online-Projekten aus Sachsen haben wir bereits die Livona-Bloggerin und den Oiger vorgestellt– nun folgt der dritte Teil. Und immer noch ganz wichtig: Wer sich für Sachsen Blogger-Szene interessiert, sollte am 29. April 2016 zur #bsen nach Leipzig kommen – Anne Rosali ist auch dabei!

#bsen-Serie: Blogs und Geld, Teil 3:

Anne-Katrin Hutschenreuter aka Anne Rosali von annabelle-sagt.de

Für den dritten Teil der Serie konnten wir Anne-Katrin Hutschenreuter aus Leipzig gewinnen. Seit drei Jahren bloggt sie kontinuierlich auf annabelle-sagt.de. Bei ihr dreht sich alles um Leipzig, Portraits und Events. Von ihrem Blog zu leben, ist ihr erklärtes Ziel.

Flurfunk: Anne, wie hat es mit annabelle-sagt.de angefangen?
Anne Rosali: Angefangen hat alles 2011 mit der Trennung von meinem damaligen Freund und einen urtypischen Blog mit Tagebuchcharakter. Ich musste irgendwo hin mit meinen Gedanken und habe angefangen, sie für die Öffentlichkeit aufzuschreiben. 2013 kam dann der Wandel – die Trennungsgeschichte war überwunden und ich habe mein Herzensprojekt annabelle-sagt.de gestartet. Von Haus aus bin ich Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin, thematisch also ohnehin nah an der Schreiberei dran. Die Fotografie begleitet mich ebenfalls schon sehr lange – bestimmt zehn Jahre und mit der Zeit bin ich immer besser geworden. Die Inhalte, Fotos, Rubriken auf annabelle-sagt.de spiegeln mich also voll und ganz wider. Mein Traum war es von Anfang an Leipzig mitzugestalten, neue Projekte zu begleiten und Menschen zusammenzuführen – den lebe ich mit meinem Blog.

Flurfunk: Welche Gedanken hast du dir über die Finanzierung des Portals gemacht?
Anne Rosali: Ich habe mir anfangs nicht viele Gedanken über die Finanzierung gemacht. Das ist erst mit der Zeit gekommen und wird immer stärker. Das hängt auch damit zusammen, dass ich selbstbewusster geworden bin und eher weiß, wo ich stehe.

Flurfunk: Welche Finanzierungsmodelle hast du seit dem Start von annabelle-sagt.de ausprobiert? Was hat sich für dich bewährt?
Anne Rosali: Ideal für mich sind bezahlte Beiträge, Fotos und Kooperationen. Mittlerweile bin ich in Leipzig bekannt und werde von Ladenbesitzern, Gründern und kreativen Köpfen angefragt. Ich gehe zu Eröffnungen oder Events und biete dort meine Dienstleistung an – das reicht vom Blogbeitrag über ein Fotoshootings mit der Belegschaft bis hin zu einem kompletten Firmenevent, einer Lesung oder so, das ich organisiere und medial begleite. Klar ist aber, dass ich mich nicht beeinflussen lasse. Der Kunde bezahlt meine Dienstleistung und nicht meine Meinung. Bis jetzt ist es noch so, dass ich mit einem Auftrag meine monatlichen Blogkosten, also Adobe, die Domain und neuerdings den Newsletter, refinanzieren kann – wirklich leben kann ich von annabelle-sagt.de nicht. Das ist aber auch schwierig, weil ich noch mitten in einer großen Entwicklung stecke. Ich kümmere mich nicht so sehr um Reichweite und Klicks. Ich weiß dass meine Facebookgruppe 1185-„Gefällt mir“-Angaben hat und das gefällt mir auch. Aber grundsätzlich geht es mir nicht darum. Ich bin glücklich, dass ich auf annabelle-sagt.de machen kann, was ich will und ich möchte, dass das so bleibt. Seit dem 15. April 2016 bin ich als PR-Beraterin in einer Agentur angestellt und fest überzeugt, dass mein Blog mir in dieser Beziehung einen Vorteil gebracht hat. Ich habe dadurch viele Skills gewonnen, kenne die neuesten Social-Media-Trends, kann Videos schneiden und schöne Fotos machen und habe viele Kontakte. Von daher ist mein aktuelles Modell noch die Querfinanzierung.

Flurfunk: Wie siehst du die finanzielle Zukunft von annabelle-sagt.de?
Anne Rosali: Es ist nach wie vor mein langfristiger Wunsch von meinem Blog zu leben. Ich kann mir zum Beispiel passende Werbebanner auf dem Blog vorstellen. Die müssen aber authentisch sein. Generell möchte ich aber meine Kooperationen ausbauen und meinen Kunden ausgeklügelte Komplettpakete mit Events, Fotos, Videos und Redaktion anbieten.

Flurfunk: Vielen Dank für das Interview.

Hinweis: Anne-Katrin Hutschenreuter ist bei #bsen als Speaker dabei und übernimmt die Session: #Schwung

Bei #bsen geht es nur am Rande um die Finanzierung von Blogs- und Online-Magazinen - viel mehr darum, wie man so ein Angebot professionell betreut und was Blogger- und Onliner voneinander lernen und vielleicht auch gemeinsam auf die Beine stellen können.

Hier finden Sie alle Infos zur Veranstaltung und Tickets für #bsen.

0 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen