Cathrine Gyldensted: „Journalisten müssen auch Lösungen aufzeigen“

Cathrine Gyldensted

Am 11.9.2016 ging im Societätstheater die erste TEDx Dresden über die Bühne. Motto der Veranstaltung: "The Social Turn". Einen Tag lang konnten über 100 Gäste internationale Speaker zu unterschiedlichen Themen hören und gemeinsam diskutieren.

Das von einer Gruppe Studierender organisierte Event ist ein Ableger der weltweit bekannten TEDx-Konferenz (wer es nicht kennt: Stephan von foundarella hat ein wenig zur Geschichte recherchiert: "Dresden wird sozial - Promovend holt TEDx-Talks an die Elbe"; Infos zur Konferenz auch auf Campusradio.de: "TEDx Dresden im Interview: Meine Idee, Deine Idee").

Eine der aus Flurfunk-Sicht spannendesten Rednerinnen war Cathrine Gyldensted, Professoring für Konstruktiven Journalismus an der Windesheim Universität in den Niederlanden.

Andreas Szabo hat Gyldensted am Rande von TEDx Dresden gefragt, was die Idee hinter konstruktivem Journalismus ist, warum sich der Journalismus ändern muss und welche Erfahrungen es mit dem Konzept schon gibt.

Ihre Antworten gibt es hier im Video (das Interview ist in Englisch): https://www.youtube.com/watch?v=ORimb-CrnHM

Die TEDx-Dresden soll künftig übrigens jährlich stattfinden.

2 Kommentare
  • Julia
    September 12, 2016

    09.11.2016? Wohl eher 11.9.2016...

  • owy
    September 13, 2016

    Danke für den Hinweis, ist schon korrigiert!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen