Campusrauschen.de: ehemalige ad-rem-Redaktion gründet Blog

Von 0 , , , ,

bildschirmfoto-2016-12-14-um-08-25-46

"Es ist vorbei. Nulllinie im Kopf. Der Name 'ad rem' wurde im September 2016 überraschend verkauft – ohne das Personal."

Die ersten Sätze im ersten Beitrag in Campusrauschen.de (Titel des Textes: "Editorial, oder: Der Patient lebt") sind schon vielsagend über die Motivation zur Gründung.

Im September war die ad-rem-Redaktion überraschend vom Verlag vor vollendete Tatsachen gestellt worden: Die DDV-Mediengruppe hatte die Titelrecht weiterverkauft (vgl. FLURFUNK vom 15.9.2016: "Titelrechte erworben: 'CAZ' und 'adrem' fusionieren"). Nun hat sich ein Teil der Redaktion um die langjährige Redaktionsleiterin Nadine Faust zusammengesetzt und beschlossen, ohne Verlag und ohne den Titel ad rem weiterzumachen.

Rund 20 Leute seien dabei, verrät Faust auf Nachfrage von FLURFUNK, dazu zählen der Informatiker Matthias Pohl, der ehemaligen ad-rem-Cheffotograf Amac Garbe sowie eine ganze Reihe ehemaliger Ressortleiter und Autoren. Man sei, wie beim ehemaligen Projekt, immer auf der Suche nach journalistischem Nachwuchs. Im konkreten Projekt sei aber auch Nachwuchs aus dem Bereich Vermarktung erwünscht.

Denn: Das Projekt startet zunächst "komplett ehrenamtlich" – man sei aber zuversichtlich, "in Kürze Anzeigen beziehungsweise Geldgeber akquirieren zu können", so Faust weiter.

Inhaltlich will man sich auf das konzentrieren, was man kann: Im Blog soll es um alle Themen gehen, die Studenten und Dresden interessieren.

Nadine Faust:

"Wir sehen das aber nicht als Korsett, sondern wollen gern über den Tellerrand schauen – sowohl was die Zielgruppe angeht als auch die regionale Begrenzung. Dabei geht es uns vor allem um Menschen und gute, oft zeitlose Geschichten in den Bereichen Politik, Campus, Kultur, Leben und Welt. Wir haben ja z. B. auch Autoren im Ausland."

Entsprechend heißen die Rubriken: Politik, Campus, Kultur, Leben und Welt. Faust betont aber, dass man kein Newsportal sein wolle.

Im Editorial-Beitrag heißt es:

"Wir setzen dabei auf unsere gesammelten Erfahrungen und Kompetenzen. Nicht umsonst haben wir den 14. Dezember als Tag für unsere Auferstehung gewählt – drei Monate nach unserem plötzlichen Tod. Die Zeitung mit dem lateinischen Namen würde heute 27 Lenze zählen."

Wir sind gespannt!

Campusrauschen ist auch bei Facebook zu finden: www.facebook.com/campusrauschen/

Transparenzhinweis: Nadine Faust arbeitet auch als freie Autorin für FLURFUNK.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen