PM: 30 Jahre PRIVATER RUNDFUNK in Sachsen

Von 0 No tags

Pressemitteilung der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) vom 14.11.2021


Jubiläumsveranstaltung am 12. November 2021 in Leipzig

Würdigung der journalistischen Leistungen der privaten kommerziellen Radio- und Fernsehveranstalter in Sachsen in der Corona-Krise

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat am 12.11.2021 im Rahmen einer Festveranstaltung in Leipzig an die Anfänge des privaten Rundfunks in Sachsen nach der politischen Wende erinnert.

Vor drei Dekaden – am 21. Oktober 1991 – wurde die SLM mit der konstituierenden Sitzung der Versammlung gegründet. Mit der Vergabe der ersten landesweiten Hörfunklizenz an Radio PSR am 28. April 1992 begann die Erfolgsgeschichte des privaten Rundfunks in Sachsen. Mit heute über 60 verschiedenen privaten kommerziellen und nichtkommerziellen Hörfunk- und rund 50 privaten Fernsehveranstaltern weist Sachsen eine der vielfältigsten Rundfunklandschaften in Deutschland auf.

Was im Kleinen mit dem Sendestart von Radio PSR am 1. Juli 1992 begann, hat sich zu einer Branche entwickelt, die heute mit ihrer Programm- und Angebotsvielfalt, als Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber eine wichtige Stellung in der Medienlandschaft und im Wirtschaftsgeschehen von Sachsen einnimmt.

Staatsminister Oliver Schenk, Chef der Sächsischen Staatskanzlei, erinnerte in seinem Grußwort an die zentrale Rolle der SLM beim Aufbau des Medienstandortes im Freistaat: "Diese Arbeit war besonders wichtig, denn es ging darum, dem sehnlichen Wunsch der Menschen nach einem unabhängigen Rundfunk gerecht zu werden und mit der Sicherung der Meinungsfreiheit eine tragende Säule der Demokratie in unsere Gesellschaft einzuziehen."

Radio PSR Mitbegründer Erwin Linnenbachberichtete in seiner Festrede mit Stolz über die Energie und die Innovationsfreude des kleinen und jungen Radioteams während der Aufbauphase: "Unter dem Motto 'Sachsen sendet selbst' war unser Sender damals sehr schnell in aller Munde und hat sich in kürzester Zeit einen festen Platz im Alltag der sächsischen Bevölkerung erobert.“

Superintendent i.R. Friedhart Vogel blickte mit großem Respekt auf die Arbeit der der SLM in der Zeit des Ausbaus der Behörde von 1991 bis 1996 zurück: "Ich möchte diese aufregende und spannende, aber vor allem verantwortungsvolle und lehrreiche Anfangszeit nicht missen, die geprägt war von einem Pioniergeist und dem gemeinsamen Ziel, die Weichen für eine vielfältige und bunte private Rundfunklandschaft in Sachsen zu stellen."

Der Präsident des Medienrates und Gastgeber der Veranstaltung, Prof. Dr. Markus Heinker,unterstrich die Bedeutung einer lokalen und regionalen Medienvielfalt für den Erhalt der Demokratie: "Die journalistischen Angebote erweitern das lokale Informationsangebot und stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Dies zeigt sich gerade in Krisenzeiten als unverzichtbar."

Im Rahmen der Festveranstaltung (Programm anbei), deren Einladung rd. 120 Gäste aus Politik, Medien, Wirtschaft und Wissenschaft nach Leipzig folgten, vergab die SLM darüber hinaus den "Sächsischen Leistungspreis EXTRA 2021", der mit insgesamt 50.000 Euro dotiert ist.

 

Den Hauptpreis – dotiert mit 7.500 Euro – gewinnt Matthias Heigl von

tvM Meissen Fernsehen für seinen Beitrag "... und es werden immer mehr".

Die Sendung nimmt den Zuschauer mit auf die Corona-Intensivstation des Klinikums Meißen – gewissermaßen dem Zentrum des pandemischen Geschehens im Winter 2020/21 in Sachsen – und macht mit einem sachlichen und unverstellten Blick die hohe Belastung des Klinikpersonals bei der Behandlung der Corona-Patienten deutlich.

Den zweiten Platz – dotiert mit 5.000 Euro – belegt im Bereich Lokal-TV

Sven Schimmel von KabelJournal Erzgebirge. Sein Beitrag "Schausteller in der Krise" zeigt auf authentische Weise die Stärken des Lokalfernsehens, das die lokale und regionale Öffentlichkeit auch zu wenig beachteten Initiativen informieren und damit das gesellschaftliche Miteinander stärken kann.

Im Bereich Hörfunk geht der 2. Platz – dotiert ebenfalls mit 5.000 Euro – an HITRADIO RTL Sachsen für die Radio-Aktion "Ich kauf hier, jetzt erst recht!" produziert von Tim Simon & Team. Die Aktion von sächsischen Radiomachern ist aus der Pandemiesituation entstanden und soll den lokalen Einzelhandel unterstützen. HTRADIDIO RTL Sachsen zeigt mit seinen Aktionen enge Verbundenheit mit den Menschen im Verbreitungsgebiet und bietet mit seinen medialen Mitteln lebensnahe Information und wertvolle Unterstützung.

Eine Übersicht aller Preisträger finden Sie in der Anlage.

Der Preis ist Bestandteil eines umfangreichen Maßnahmenpaketes, dass die SLM Anfang April 2020 zur Würdigung des publizistischen Wirkens privater Rundfunkveranstalter in der Corona-Krise auf den Weg gebracht hatte. Honoriert werden vor allem außergewöhnliche und herausragende Informationssendungen, die mit ihrem Inhalt auf die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf die Region in Sachsen eingehen und damit dem erhöhten Informationsbedürfnis der Bevölkerung nachkommen. Innovation hinsichtlich der Programmgestaltung und Aufwand der Informationszusammenstellung werden ebenfalls gewürdigt wie der Mut und die Risikobereitschaft der privaten kommerziellen Hörfunk- und Fernsehproduzenten, in der Krisenzeit neue Wege in der Programmgestaltung zu gehen bzw. geeignete Formate zu realisieren.

0 Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen