ZUKUNFTblog: SMWA startet neuen Medienkanal

Das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) hat einen eigenen Blog gestartet: den ZUKUNFTBlog.

Das/Der Blog ist offiziell seit 1.9.2022 am Start, allerdings sind bereits in der Entwicklungsphase Beiträge eingestellt worden, die bis in den Mai 2022 zurückreichen.

Ziel ist es, die Arbeit des Ministeriums transparenter zu machen und die Fülle der Informationen zu bündeln, die per Pressemitteilungen rausgehen oder in den sozialen Netzwerken veröffentlicht werden, verrät SMWA-Pressesprecher Jens Jungmann auf FLURFUNK-Nachfrage: "Inzwischen gibt es solch eine Fülle an Informationen und Pressemitteilungen, dass sie die Presse selbst gar nicht mehr unterbekommt."

Wobei die Beiträge nicht für die Medien verfasst werden, sondern sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger richten.

Zwei bis drei Beiträge pro Woche

Hintergrund für den Start des Blogs ist sicherlich auch die Diskussion, ob und wie staatliche Institutionen in sozialen Netzwerken aktiv sein dürfen. Hier läuft im Freistaat aktuell ein Anhörungsverfahren der sächsischen Datenschützerin (vgl. freie-presse.de vom 15.8.2022: "Datenschutz vs Facebook-Seite: Regierung will sich äußern").

Im Blog selbst sollen künftig zwei bis drei Beiträge pro Woche erscheinen. Darunter sind viele Erklärstücke ("Wie EU-Fördermittel den Erfolg von »künstliche Nasen« beflügeln" vom 13.9., "Welche Erfolgsaussichten hat Sachsens Wasserstoffwirtschaft?" vom 9.9.), aber auch recht viele Stücke, in denen der Minister präsentiert wird.

In Zukunft sollen auch die Arbeit des Ministeriums transparenter gemacht und die nachgeordneten Behörden vorstellt werden.

Konkret-Format wird zum Podcast erweitert

Im Blog tauchen auch die schon bestehenden Formate des SMWA auf, wie etwa "Deine Arbeit, meine Arbeit", in denen Minister Martin Dulig am Arbeitsalltag von ganz unterschiedlichen Menschen teilnimmt und mitarbeitet.

Auch das Talk-Format "Martin Dulig | Konkret", dass es seit 2020 gibt und das im vergangenen Jahr für etwas medialen Gesprächsstoff sorgte (vgl. süddeutsche.de vom 2.8.2022: "Freundliche Unterstützung"), soll im Blog präsentiert werden. Das Konkret-Format soll allerdings künftig nicht mehr nur als Videoformat auf Youtube erscheinen, sondern demnächst auch als Podcast auf den bekannten Plattformen. Im Podcast-Format könne man dann auch recht spontan Auskoppelungen zu aktuellen Themen umsetzen, so Jungmann.

Das SMWA ist nicht das erste Ministerium im Freistaat, das bloggt oder Podcast anbietet: Schon seit 2015 bloggt das Sächsische Staatsministerium für Kultus unter SMK-Blog*. In den Corona-Jahren 2020 und 2021 stiegen dort die Zugriffe auf über 3 bzw. 4. Mio. im gesamten Jahr.

Das sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung ist seit September 2021 mit seinem simul+Podcast am Start und hat inzwischen 13 Folgen veröffentlicht.

*Transparenzhinweis: Ich habe 2015 am Konzept zum SMK-Blog mitgewirkt (owy). 

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.