“Rheinischer Merkur”: Unterschiedliche TV-Gewohnheiten in Ost und West

Von 0

Der "Rheinische Merkur" meint, dass es auch 20 Jahre nach dem Mauerfall unterschiedliche Fernsehgewohnheiten zwischen Ost und West gibt. Den Beweis für die These aus der Schlagzeile bleibt der Artikel aber leider schuldig.

Zitat aus der Geschichte: "Im Jubiläumsjahr des Mauerfalls zeigen Studien Risse im gesamtdeutschen Zusammengehörigkeitsgefühl. Hat das Fernsehen seine Integrationshausaufgaben nicht gemacht? 'Menschen mit Erfahrungen aus einer oder zwei Diktaturen', gibt Gehler vom MDR zu bedenken, 'wird man nicht im Zeitraum einer Generation vollständig die Erfahrungen vermitteln können, die die hatten, die in einer Demokratie gelebt haben.' Wolfgang Vietze erinnert daran, dass nach der Wende der Osten im Westen negativ und klischeehaft wahrgenommen worden sei."

Die Geschichte im "Rheinischen Merkur" trägt den Titel: "Hüftschwung Ost".

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen