Dirk Popp: „Krisensituationen sind immer Ausnahmezustände“

Von 0

Lesehinweis: Dirk Popp, langjähriger Leiter der Dependance von Ketchum Pleon in Dresden und inzwischen zusätzlich einer der vier Deutschland-Chefs der PR-Agentur, hat dem "Handelsblatt" ein Interview gegeben. Popp ist Spezialist für Krisen-Kommunikation - Hintergrund für das Interview ist das Verhalten der Deutschen Bundesbank im Fall Sarrazin. Zitat aus Popps Antworten:

"Kurz und knapp: Krisenopfer wie die Bundesbank müssen etwa durch ihren eigenen CEO versuchen, wieder in die Offensive zu kommen. Dafür ist aber auch eine klare Botschaft nötig, die man erzählen möchte - und von der der Betroffene auch überzeugt sein muss."

Das Interview im Handelsblatt findet sich unter dem Titel: "'Bei der Bundesbank hätten alle Alarmglocken läuten müssen'".

[via Turi2]

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen