Lesehinweis: MDR-Intendant Udo Reiter im Interview mit der „Berliner Zeitung“

Von 0 ,

Lesehinweis: Ulrike Simon von der "Berliner Zeitung" hat den MDR-Intendanten Udo Reiter zum Ki.Ka-Skandal interviewt (erschienen am 25.3.2011). Das Interview hat Züge eines Verhörs - Reiter wehrt sich heftig gegen den Vorwurf, der MDR sei ein Sender der Skandale "mit System".

Zu den Konzequenzen des Ki.Ka-Skandals heißt es:

"Der Verwaltungsdirektor hat seinen Posten ohne Schuldeingeständnis zur Verfügung gestellt. Die Führungsriege kam glimpflich davon.

Also nun mal langsam, in der Summe sind die personellen Maßnahmen ziemlich umfangreich: zwei fristlose Kündigungen, drei Abmahnungen, zwei Ermahnungen, und der Rücktritt eines Direktors. Was wollen Sie noch?"

Aus dem Interview geht auch hervor, dass der MDR angesichts des Ki.Ka-Skandals eine große Gala zum 20-Geburtstag im Sommer abgesagt hat; und das Reiter seine Amtszeit als Intendant vollenden will.

Das Interview der "Berliner Zeitung" trägt den Titel: "'Dann müsste ich ja ein Ganove sein'".

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen