Die „Sächsische Zeitung“ spart: Neujahrsempfang und „PluSZ“ gestrichen

Von 4 ,

Foto: Titelbild der "PluSZ"

Sparmaßnahmen bei der "Sächsischen Zeitung": Der Neujahrsempfang 2012 ist abgesagt. Das Veranstaltungsmagazin "PlusSZ", das bislang Donnerstags der "SZ" beiliegt, verschwindet Ende Januar 2012. Es soll zum Verlagsprodukt umgebaut und im Zuge der Maßnahmen umbenannt werden. Das bestätigt die Geschäftsführung des Dresdner Druck- und Verlagshauses (DD+V) auf Anfrage.

Mit dem Verzicht auf den Neujahrsempfang verliert Dresden eines seiner wichtigsten gesellschaftlichen Ereignisse (Bilder von 2011 unter: sz-photos.de/neujahrstreffen-2011). DD+V-Geschäftsführer Oliver Radtke sagt gegenüber Flurfunk Dresden:

"Unsere Leser empfinden das Fest häufig als elitär oder gar 'pompös'. Vor dem Hintergrund der regelmäßig durchgeführten Erhöhungen der Abonnementspreise fällt es von Jahr zu Jahr schwerer, den Beschwerden dieser Leser mit wirklich überzeugenden Argumenten zu begegnen."

Ein weiterer Grund sei, dass zunehmend Gäste die Einladung abgesagt hätten, weil sie sich nicht dem Verdacht einer unverhältnismäßigen Vorteilsnahme aussetzen wollten. Radtke:

"Dies betrifft nicht nur die Mitarbeiter öffentlicher Stellen, denen die  Annahme von Geschenken und anderen 'Incentives' grundsätzlich untersagt ist, sondern auch immer mehr Angestellte von Unternehmen in der Region."

Die Entscheidung betrifft zunächst nur den Neujahresempfang 2012. Man wolle sich jetzt überlegen, ob und wie man "das Format gemeinsam mit Partnern weiterentwickeln" könne.

"PluSZ" künftig als Verlagsprodukt

Veränderungen erfährt auch das Veranstaltungsmagazin "PluSZ", das bisher immer Donnerstags einer Teilauflage der "SZ" beiliegt (die "PluSZ"-Auflage liegt laut Media-Daten bei ca. 140.000 Exemplaren, Verbreitungsgebiete siehe Media-Daten-PDF). Der Beileger, der nicht einmal die Hälfte der "SZ"-Leser erreiche, werde künftig nicht mehr "Veranstaltungsmagazin, das durch und in der Redaktion geführt" werde, sein, so Radtke. Ende Januar 2012 ist Schluss. Radtke:

"Der Verlag konzipiert bis dahin ein Anschlussprodukt, das wie PluSZ der SZ beigelegt wird. Die Konzeption dieses Produktes erfolgt unter Vermarktungsgesichtspunkten, um dessen Wirtschaftlichkeit sicherzustellen."

Heißt konkret: Das neue Blättchen läuft dann als Verlagssonderpublikation. Künftig dürfte es also in erster Linie nur noch bezahlte Ankündigungen in dem Heft geben - eben Themen, die eher unkritisch sind. Redaktionelle Nachbesprechungen und Kritiken sollen dann in der Zeitung selbst Platz finden, so heißt es. Um die Leser nicht zu verwirren, wird es wohl auch einen neuen Namen geben.

Personelle Konsequenzen seien mit den Maßnahmen nicht verbunden: Den freien Mitarbeitern von "PluSZ" sei angeboten worden, auch an dem neuen Produkt mitzuarbeiten.

4 Kommentare
  • Armin Koch
    November 29, 2011

    Um den Neujahrsempfang muss man nicht trauern. "Vermarktungsgesichtspunkte" und "Wirtschaftlichkeit" sind allerdings - nicht nur im Falle des "Plusz" - die Totengräber eines funktionierenden Journalismus. Es darf gejubelt werden: Toller Film, Super Konzert, CD des Jahres ... etc. pp. Alles so schön, wenn der Anzeigen-Kunde zahlt. Igitt. Ich hoffe, viele Leser tragen dem Rechnung und sparen sich künftig aus wirtschaftlichen Gründen den Kauf der Sächsischen.

  • stefanolix
    November 29, 2011

    Die Restaurantkritiken in der PluSZ fand ich insgesamt gut und das schreibe ich nicht nur, weil ich eine der Autorinnen auch als Bloggerin schätze.

    Zum Verlautbarungsjournalismus möchte ich nichts mehr sagen. Genießen wir lieber den letzten schönen Novembertag.

  • arno nühm
    Februar 10, 2012

    Sicher ist es genau der richtige weg, mit einem weniger an qualität und seriosität die sz leser/abonnenten für sich zu gewinnen. statt persönlicher note und wiedererkennungswert geht es seit jahren um konformität und beliebigkeit. dazu wie zum hohn die dümmlichen einträge der facebookseite, die auch von den lesern regelmäßig moniert werden. weiter so, sz!

  • Sophie Martens
    Januar 7, 2015

    Ich bin der Meinung, die S Z sollte jedes Jahr im Januar einen Neujahrsempfang durchführen. Dies ist als gesellschaftliches Ereignis zu betrachten, wo sich Persönlichkeiten aus Politik,Wirtschaft und Bürger der Stadt Dresden treffen , das neue Jahr gemeinsam begrüßen und in Erfahrungsaustausch treten können. Eine Finanzierung kann durch Kartenvorverkauf erfolgen, wobei SZ Abonnenten rabattierte Karten erhalten......V.G.....

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen