Zum 1.8.2012: „Sächsische Zeitung“ erhöht Abo-Preis

Von 3 , Permalink

Und wieder: Die "Sächsische Zeitung" erhöht zum 1.8.2012 ihren Abopreis um 1 Euro. Das Zeitungsabonnement kostet dann monatlich 24,70 Euro.

In einem unter dem Titel "In eigener Sache" veröffentlichten Meldung (erschienen am 17.7.2012 in der gedruckten Ausgabe und hinter der Bezahlschranke) heißt es:

"Die Herstellungskosten der Sächsischen Zeitung sind im Laufe des vergangenen Jahres deutlich gestiegen. Dafür sind unter anderem Strompreiserhöhungen und um 28 Prozent erhöhte Papierkosten verantwortlich. Einen Teil der Kostensteigerungen konnten wir durch Umstrukturierungen und verschiedene Einsparungen ausgleichen."

Was der Text nicht erwähnt: Es sind nicht nur die Herstellungskosten gestiegen - die Zahl der Abonnenten ist auch zurückgegangen*. Denn die Auflagen der Tageszeitungen sinken kontinuierlich, was natürlich auch Auswirkungen auf die Vertriebserlöse hat. Parallel dazu hat sich das Anzeigengeschäft in den vergangenen Jahren drastisch - ins Negative - verändert.

Gleichzeitig bleiben aber die Kosten für Redaktion, Vertrieb und Druckerei gleich bzw. steigen noch - der Grund, warum man sich verstärkt auch um andere Geschäftsfelder bemüht.

Die "SZ" hat in den vergangenen Jahren immer zum 1.8. die Abo-Preise erhöht; es ist zu erwarten, dass die "DNN" zeitnah ebenfalls den Preis anhebt.

(*Die Aussage bezieht sich auf die Auflagenenzahlen von 1/2011 bis 1/2012.)

3 Kommentare
  • randOM
    Juli 19, 2012

    Mir egal. Ich lese diese schreckliche Zeitung sowieso nicht. Ich wünschte mir in Sachsen lieber eine richtige SZ, so wie die Süddeutsche Zeitung, nicht einen MDR auf Papier.

  • peter
    Juli 19, 2012

    Wenn Sie das Blatt nicht lesen, woher kennen Sie den Inhalt? Der Vergleich mit der Süddeutschen ist doch einfach nur dümmlich. Aber jedes Jahr einfach die Preise erhöhen, ist auch nicht besonders schlau, zumal viele der Beschäftigten seit Jahren lohnmäßig eingefroren sind.

  • stefanolix
    Juli 19, 2012

    Man kommt in Dresden kaum darum herum, den Inhalt der »Sächsischen Zeitung« zur Kenntnis zu nehmen (zumindest, wenn man offen für Lokales ist). Man kann sich auch online ein Bild machen …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen