„Der Turm“: MDR-Zweitteiler erhält renomierten Grimme-Preis 2013

Von 3 , , , , Permalink

Hohe Auszeichnung für "Der Turm": Die teamWorx-Produktion, die auf dem gleichnamigen Roman von Uwe Tellkamp basiert, bekommt den renomierten Grimme-Preis in der Kategorie "Fiktion". Das hat das Adolf-Grimme-Institut heute im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Federführender Sender des aufwändigen TV-Zweitteilers war der MDR.

In einer Mitteilung des MDR zur Auszeichung ist ein Zitat der Jury zu finden:

"Dem Zweiteiler aus der Teamworx-Werkstatt gelingt der Drahtseilakt zwischen Opulenz und Verdichtung. 'Der Turm' ist eines der seltenen Beispiele einer optimalen Literaturverfilmung."

Der Grimme-Preis ist der älteste und bekannteste deutsche Fernsehpreis. Er wird jährlich vergeben.

Hier finden Sie alle Preisträger des 49. Grimme-Preises. Die offizielle Preisverleihung findet am 12.4.2013 in Marl (NRW) statt.

Hinweis: stawowy media (Betreiber von Flurfunk-Dresden.de) produziert als Dienstleister für das Adolf-Grimme-Institut die Zeitschrift "grimme", die jährlich zum Preis erscheint.

3 Kommentare
  • Anton Bürger
    März 29, 2013

    *GARANTIERT UNABHÄNGIG UND OBJEKTIV* ;)
    "Grimme-Institut"
    http://de.wikipedia.org/wiki/Grimme-Institut
    "Gesellschafter sind [...]
    * Filmstiftung Nordrhein-Westfalen
    - WDR
    - ZDF
    * Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen [...]
    * Land Nordrhein-Westfalen"
    * Dazu bliebe anzumerken, dass
    a) die *Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen* durch den Rundfunkbeitrag finanziert wird
    b) das *Land Nordrhein-Westfalen* mit Entscheidungsträger für die Rundfunkstaatsverträge ist
    c) die *Filmstiftung Nordrhein-Westfalen* wiederum durch folgende Gesellschafteranteile gekennzeichnet ist:
    - Land Nordrhein-Westfalen 35%
    - WDR Köln 40%
    - ZDF 10%
    - RTL Television GmbH 10%
    - Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen 5%
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Filmstiftung_Nordrhein-Westfalen
    Hier beißt sich die Katze gleich mehrfach in den Schwanz!!!
    Das ist die *redundante Redundanz* der Selbstbeweihräucherung!

  • owy
    März 29, 2013

    @Anton Bürger Da reicht die platte Wikipedia-Rechereche allein nicht aus, um eine Verschwörungstheorie sich vorschnell ein Urteil zu bilden:

    Das Grimme-Institut hat für den Preis eine eigene Satzung, aus der klar die Unhabhängigkeit von Nominierungskommissionen und Jurys hervorgeht. Jurys und Kommissionen tagen über mehrere Wochen zu festgesetzten Zeiträumen und machen den ganzen Tag nichts anderes als fernsehen. Die Gesellschafter des Instituts wie auch die Institutsleitung haben auf das gesamte Verfahren keinen Einfluss.

    Das wird übrigens auch deutlich an der umstrittenen Nominierung des Dschungelcamps.

    Hinweis: Ich habe mal im Grimme-Institut gearbeitet.

  • Ray Van Zeschau
    April 1, 2013

    Hätte man nicht bereits das Dschungelcamp für den Preis nominiert, würde ich jetzt verständnislos mit dem Kopf schütteln. Heiter ist auch die Kategorie Fiktion. Verfilmung einer Fiktion, die offensichtlich so nah an der Realität arbeitet, dass zum einen der Uwe Mordrohungen erhielt und zum anderen das Dresdner Presseamt (in Wessihand ;-) einst über den Film veröffentlichte, dass der Film im ehemaligen Dresdner Turmviertel, heute Weisser Hirsch spielen würde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen