Hintergründe zu #Funkturm

Von 3 , ,
Ausriss aus Funkturm, das Medienmagazin - Seite 34.

Ausriss aus Funkturm, das Medienmagazin - Seite 34.

Und, hatten Sie schon ein Exemplar unseres Magazins "Funkturm" in Händen? (Okay, zugegeben, diese Frage ist für Leipziger Besteller gerade sehr hart, weil die bereits am Montag(!) verschickten Hefte heute früh offenbar noch nicht überall angekommen waren. Das tut uns sehr leid - wir wollten die Zeitungshäuser unterstützen und haben auf die privaten Postdienstleister gesetzt... in Dresden hat das bislang gut geklappt!).

Seit gestern jedenfalls (10.12.2014) ist Funkturm - das Medienmagazin für Sachsen offiziell erschienen. Und schon jetzt gibt es reichlich Feedback (unter dem Hashtag #Funkturm), das uns sehr schmeichelt! Vielen Dank dafür!

Wenn wir es zwischendurch dann mal schaffen, wieder mit den Füßen auf den Boden runterzukommen, setzen wir uns auch mit kritischen Anmerkungen auseinander ;-) Vor allem eine Rubrik sorgt (im Grunde wie erwartet) für Diskussionsstoff:

Unsere Top 100 Medienköpfe.

Dazu gibt es wohl die meisten Mails, Tweets, Direct Messages und Facebook-Kommentare. Nach reiflicher Diskussion, ob und wie wir das Heft promoten, haben wir uns aber dagegen entschieden, die Liste oder Auszüge oder auch vielleicht "nur" unsere Nr. 1 zu veröffentlichen. Besorgen Sie sich doch selbst ein Heft ;-) (wir bitten um Verständnis, wir wollen unsere Arbeit nicht verschenken)!

Entstehung der Top 100
Allerdings können wir e…

3 Kommentare
  • stefanolix
    Dezember 11, 2014

    Wenn ich ehrlich sein soll: Vielleicht wäre es besser gewesen, 100 Personen vorzustellen – aber ohne eine Rangfolge anzudeuten, sondern einfach in Rubriken eingeteilt. 10 wichtige Medienpolitiker, 10 führende freie Journalisten, 10 Zeitungsredakteure, 10 Fernsehleute, 10 Radio-Stimmen usw.

    Ich habe gestern im Zug eine ganze Weile gerätselt, nach welchen Kriterien die Liste wohl geordnet wurde – und ich bin dabei auf keinen grünen Zweig gekommen.

    Nicht wirklich nett fand ich am Ende der Liste auf dem geteilten 100. Platz die Wortwahl »Zuträger« und »Besserwisser«. Ich nehme das nicht persönlich, aber beides ist negativ konnotiert und es wäre /so/ nicht notwendig gewesen …

  • owy
    Dezember 13, 2014

    "Zuträger" und "Besserwisser" - das ist die Perspektive etwa der Zeitungsleute auf Blogger. Wenn ich das als Blogger aufgreife, ist das natürlich ironisch gemeint. So wie etwa das Titelbild. Ich fand die Ironie dahinter eigentlich ziemlich eindeutig...

  • stefanolix
    Dezember 13, 2014

    Wenn ich ein Printmagazin über Medien in Sachsen in der Hand halte, dann interpretiere ich diese Bestenliste als Meinung der Magazin-Autoren.

    Das Bonmot wäre wirklich wesentlich verständlicher gewesen, wenn dort gestanden hätte: »Den geteilten 100. Platz bekommen zur Hälfte diejenigen, die von den Journalisten für Zuträger und Besserwisser gehalten werden«.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen