Mopo24.de verbreitet NPD-Hetze

Von 7 , , , ,

Wes Geistes Kind ist eigentlich die Redaktion von Mopo24.de?

Man kann sich ja schon die Frage stellen, mit welchem Ziel Mopo24.de, das Online-Portal der "Sächsischen Morgenpost", den derzeit stattfindende Aufbau einer Zeltstadt für Flüchtlinge in Dresden mit einem Live-Ticker begleitet. Hofft man auf die Eskalation, um im Zweifel als Erster dabei zu sein? Will man bestehende Ängste weiter schüren?

Man muss aber in jedem Fall die Frage stellen, welche Geisteshaltung ein Medium hat, das auf der eigenen Plattform einer NPD-Funktionärin völlig unkommentiert und unwidersprochen platte Hetze verbreiten, Ausländer pauschal als Verbrecher darstellen und das bundesdeutsche Asylrecht als "Verschwendung von Steuergeldern" betiteln lässt. Heute passiert im Live-Ticker von Mopo24.de.

Konkret geht es um den Ticker-Eintrag von 14:52 Uhr. Dort spricht die Radebeuler (!) NPD-Stadträtin Petra Müller  1:27 Minuten lang dem Mopo-Kamerahalter (Journalist wollen wir ihn mal nicht nennen) völlig unwidersprochen und ohne Rückfrage ihre platte Hetze gegen Ausländer in die Kamera.

Zitat von Frau Müller gefällig?

"Ich habe nichts gegen Frauen, Kinder, Männer, die hier herkommen, die wirklich Hilfe brauchen, aber nicht was hier ankommt… Alles junge Männer, man kann hören, man kann hinsehen, es wird nur noch gestohlen, ich erlebe es im Kaufland mit, es ist einfach nicht mehr schön, wir müssen einfach endlich mal an uns denken."

Rückfragen durch den Kamerahalter gegen diese völlig platte Stigmatisierung? Oder gar Widerspruch? Fehlanzeige.

Das Video selbst wird von der Mopo24-Redaktion als "Kritik an der Landesregierung" betitelt. Wir bezeichnen es als: ein Armutszeugnis für den deutschen Journalismus.

Hier geht es zum Mopo24.de-Ticker, Titel derzeit: "DRK-Chef berichtet über Angriffe auf Helfer".

Zu Dokumentationszwecken (und sicher nicht, um der Hetze weitere Verbreitung zukommen zu lassen), hier der Link zu dem Video bei Youtube.

Screenshot von Mopo24.de, Stand: 24.7.2015, 19.03 Uhr

Screenshot von Mopo24.de, Stand: 24.7.2015, 19.03 Uhr

Nachtrag 20:53 Uhr: Der Beitrag hat inzwischen (laut unseren Facebook-Kommentaren seit mindestens 1 Stunde) einen anderen Teaser. Wörtlich steht jetzt da:

"14:52 Uhr: Die NPD Stadträtin Petra Müller (55) erläutert vor Ort ihr verschobenes Weltbild und verstrickt sich in Widersprüche."

 

7 Kommentare
  • DRESDNER
    Juli 24, 2015

    SCHON MAL WAS GEHÖRT VON MEINUNGSFREIHEIT! ABER SCHEINBAR NICHT BEI FLURFUNK DIE NPD IST WEDER VERBOTEN NOCH SONST WAS. HÄTTE SILVIO LANG 1.27min SEINE HETZE BETRIEBEN HÄTTET IHR DIE MOPO24 IN HÖCHSTEN TÖNEN GELOBT!
    SCHÄMT EUCH FLURFUNK ODER SOLLTE MAN SAGEN ANTIFAFUNK?

  • Sebastian Günther
    Juli 24, 2015

    Wegdrehen vor Meinungen, die einem zwar nicht gefallen, aber trotzdem lautstark in unserer Stadt geäußert werden, wäre auch kein neutraler Journalismus. Mopo24 erzeugt bei einer Liveberichterstattung ein Bild von dem, was gerade vor Ort los ist. Ob es den "Medienwächtern" hier passt oder nicht.

    ... und ein Verantwortlicher, der Angriffe der Rechten benennt und laut verurteilt, spricht kurz darauf auch im Ticker.

  • Steffen
    September 18, 2015

    Das was ihr hier betreibt erinnert mich stark an die Presse in der DDR , kurz vor dem Fall der Mauer ...

  • Micha
    Oktober 10, 2015

    Warum seid ihr Presseleute immer der Meinung den Leuten die Welt aus eurer Sicht erklären zu müssen?
    Euer Job ist es zu berichten nicht zu bewerten!
    Die Wertung sollte man den Lesern und Zuhörern überlassen.
    Von daher macht der Kamerahalter den ihr anprangert einen wesentlich besseren Job als ihr!

  • Simone Gärtner
    November 3, 2015

    Das unten geschriebene ...DAS ist der richtige Weg, um Vertrauen zu den Bürgern zu schaffen!

    Migration  
    Hessens FDP- Fraktionschef will Volksbefragung zur Flüchtlingspolitik

    Wiesbaden (dpa) - Der hessische FDP- Fraktionschef Florian Rentsch schlägt eine Volksbefragung zur politischen Ausrichtung in der Flüchtlingskrise vor. Er sagte der «Welt», Kanzlerin Angela Merkel solle den Mut haben, die Menschen direkt zu fragen, ob sie den Kurs in der Flüchtlingskrise mitgehen wollten. Das Grundgesetz sehe eine solche Abstimmung zwar nicht vor, deswegen stelle er sich eine Befragung der Bevölkerung vor. Deren Ergebnisse würden dann zwar rechtlich nicht bindend sein. Aber Merkel müsse erfahren, was die Menschen wirklich denken und daraus Konsequenzen ziehen.

  • Carrtera
    Januar 12, 2016

    Ihr kleinen Blogger denkt ja immer noch, dass ihr Relevanz hättet. Süß.

  • owy
    Januar 12, 2016

    Vielen Dank für die Bestätigung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen