Kommunikation im Medienwandel: Erwartungen an Forschung und Ausbildung in Deutschland

Vom 30.3. bis 1.4.2016 trifft sich die Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in Leipzig zur Jahrestagung. Motto: "100 Jahre Kommunikationswissenschaft in Deutschland". Zum Auftakt gibt es am 30.3. im Zeitgeschichtlichen Forum eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Kommunikation im Medienwandel: Erwartungen an Forschung und Ausbildung in Deutschland" mit hochkarätigen Podiumsgästen.

So diskutieren auf dem Podium unter anderem MDR-Intendantin und ARD-Vorsitzende Karola Wille, taz-Chefredakteur Georg Löwisch und der Pressesprecher von Google, Kay Oberbeck, über die Kommunikationswissenschaft der Zukunft.

Weitere Podiumsteilnehmer sind: Carsten Brosda, Staatsrat für Kultur, Medien und Digitales der Freien und Hansestadt Hamburg, Annekatrin Bock, Nachwuchssprecherin der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft und Stephan Ruß-Mohl, Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Lugano und Leiter des European Journalism Observatory.

Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Wolfgang Schulz, Professor für Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg und Direktoriumsmitglied des Hans-Bredow-Instituts für Medienforschung.

Los geht es im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Weitere Infos zur Tagung und zur Podiumsdiskussion gibt's unter diesem Link: http://conference.uni-leipzig.de/dgpuk2016/

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen