Snapchat-Reportage: Neueröffnung der Gläsernen Manufaktur

Die Gläserne Manufaktur in Dresden, bislang VW-Auto-Produktionsstätte, nennt sich seit vergangenem Freitag (8.4.2016) "Schaufenster für Elektromobilität und Digitalisierung" der Marke Volkswagen. Die Neuausrichtung des Hauses war notwendig geworden, nachdem der Volkswagen-Konzern das Aus für die Phaeton-Produktion in Dresden beschlossen hatte (vgl. MDR.de vom 8.4.2016).

Das Schaufenster beinhaltet laut Pressemitteilung rund 50 interaktive Exponate und Fahrzeuge und ermöglicht Probefahrten mit Elektro-Fahrzeugen. Die Ausstellung ist dabei in vier Themenbereiche aufgeteilt: Zukunft des Fahrens, neue Assistenzsysteme, die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung und die Zukunft der Mobilität.

In der Mitteilung ist zu lesen:

"Die neue Ausstellung ist die erste Etappe einer umfassenden Neuausrichtung der Gläsernen Manufaktur. Zudem wird die Fertigungstechnik binnen eines Jahres auf eine flexible Montage umgebaut. Dazu werden flexible Montagerahmen entwickelt und die Fertigungsprozesse sowie die logistischen Abläufe angepasst. Der Standort Dresden ist damit zukünftig in der Lage, Modelle im Premium- und Luxussegment sowie elektrisch angetriebene Fahrzeuge zu montieren."

Snapchat als Reportage-Tool

Wir waren zur Neueröffnung am Freitag vor Ort, immerhin geht es auch um das Thema Digitalisierung. Kurzfristig hatten wir uns dazu entschlossen, via Snapchat zu berichten. Das bescheidene Ergebnis ist im Video zu sehen (Vorsicht, Hochkant-Video!).

Aus dem kurzen Einsatz von Snapchat als Reportage-Tool lässt sich ableiten:

  • Eine Snapchat-Reportage macht nur Sinn, wenn man reichlich Snapchat-Freunde hat (oder das Video hinterher im Blog einsetzt ;-) ). Sprich: Für Reporter eines Mediums macht es keinen Sinn, als Einzelkämpfer mit vielen Kontakten schon eher.
  • Zum Mitschneiden von Rede-Beiträgen ist das Tool faktisch nicht geeignet - es sind nur kurze Statements möglich (im Video zu sehen). Die holprigen "Schnitte" mittendrin stammen von dem Vorgang innerhalb der App, kurz den neuesten Reportage-Teil an die bestehende Reportage anzuhängen.
  • Für den Aufsager-Teil aus der Ausstellung dagegen taugt Snapchat durchaus.
  • Die neue Facebook-Live-Video-Funktion wäre vor Ort vermutlich besser gewesen - wobei: die Snapchat-Reportage kann man downloaden und bei Youtube hochladen, sie ist also unabhängig von der Verbreitungsplattform Facebook.

Soweit die kurze Abwägung zum Einsatz von Snapchat. Wir schauen mal, ob wir es wieder einsetzen!

1 Kommentar
  • Carsten krebs
    April 13, 2016

    Also mir gefällt. Wo ist der Unterschied zwischen einem Snapshot Video und einem Video? Gruß Carsten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen