Lesehinweis: Details zum Deutschen Medienschiedsgericht

Zum 1.9.2016 soll in Leipzig das erste deutsche Medienschiedsgericht seine Arbeit aufnehmen (vgl. Flurfunk vom 11.5.2016: "Jaeckel kündigt Medienschiedsgericht an").

In einem Interview mit dem Portal medienpolitik.net verrät Initiator Fritz Jaeckel, Chef der Sächsischen Staatskanzlei, nun weitere Details. So wird nun beispielsweise klarer, welche Fälle vor einem solchen Gericht verhandelt werden könnten:

"Aus meiner Sicht wird es vor allen Dingen um Fragen gehen, die einer kompetenten Entscheidung durch ausgewiesene Medienrechtsprofis bedürfen, um Planungs- und damit Investitionssicherheit zu erlangen. Das dürften vor allem Fälle sein, in denen es um die Klärung von Rechtsfragen geht, die entscheidend für die Abgrenzung von 'Claims' im Medienmarkt sind. Oder einfacher: Wer darf was in einer konvergenten Medienwelt? Welche Geschäftsmodelle sind möglich? Das Urheberrecht wird hier nach meiner Einschätzung eine wichtige Rolle spielen, ebenso das Wettbewerbs- und das Kartellrecht."

Das Besondere dabei: Die Entscheidungen werden "Vertreter aus Wissenschaft, Unternehmenspraxis, Anwaltschaft und (…) auch (ehemalige) Richter staatlicher Gerichte mit besonderer medienrechtlicher Expertise" treffen.

Das gesamte Interview ist bei medienpolitik.net zu lesen, Titel: "'Es muss schneller entschieden werden'“. Benjamin Kutz

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen