#FUNKTURM9: Liquid Democracy – Konzept gescheitert?

Die Piratenpartei hatte einen Traum: Mit ihrem Konzept der Liquid Democracy wollten sie die Politik wieder näher an die Bürgerinnen und Bürger bringen und die Digitalisierung der Demokratie voranbringen.

In der digitalen Demokratie könnten Stimmberechtigte beispielsweise permanent zu allen Themen ihr Votum abgeben. Abgeordnete könnten dann ihre Stimme an Vertraute abtreten, die bei diesen Themen eine bessere Expertise haben. Die Verantwortung "fließt" also zwischen Personen hin und her.

"Es muss der politische Wille da sein"

Die Piratenpartei hatte noch eine Reihe weiterer Konzepte, das Netz zu nutzen, um Politik greifbarer, vor allem aber "digitaler" zu machen. Allerdings ist das Phänomen "Piratenpartei" nach einem kurzen Hype inzwischen wieder ziemlich in der Versenkung verschwunden.

"Es muss der politische Wille da sein.Den kann man im Augenblick nicht erkennen", sagt der ehemaligen Piraten-Vorsitzenden Bernd Schlömer im aktuellen FUNKTURM im Interview. Einen kurzen Auszug lesen Sie hier:

0 Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen