SachsenEins: Sächsisches Lokal-TV ab Februar auch per Satellit

Von 3 , ,

Sächsisches Lokalfernsehen ist ab 1.2.2022 auch via Satellit zu empfangen: Dann startet das durch die SLM unterstützte Gemeinschaftsprojekt der sächsischen Lokal-TV-Anbieter.

Seit 12.1.2022 läuft bereits ein Testbetrieb über Astra.

Bereits im Oktober 2021 hatte die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) für das geplante Satelliten-Gemeinschaftsprogramm "SachsenEins" acht sächsischen privaten Fernsehveranstaltern Zulassungen für die Verbreitung regional ausgerichteter Fernsehfensterprogramme über ASTRA erteilt.

SLM fördert Verbreitungskosten fast vollständig

Die SLM unterstützt das Gemeinschaftsprojekt durch eine Förderung der Verbreitungskosten in Höhe von jährlich bis zu 790.000 Euro (vgl. FLURFUNK vom 12.10.2021: "PM: Sächsisches Lokalfernsehen bald auf ASTRA"). Das Programm müssen die Sender jeweils selbst stemmen und finanzieren - einschließlich des Rahmenprogramms.

Auf Satellit dabei sind die Sendergruppe Sachsen Fernsehen, die neben Dresden, Chemnitz, Leipzig dann auch das Vogtland versorgt und eigens dafür eine Lizenz erteilt bekommen hat.

Außerdem steuern die Sender MEF – Mittel Erzgebirgs Fernsehen, KabelJournal Erzgebirge, tvM Meissen Fernsehen und dem LAUSITZWELLE Fernsehen eigene Fenster und Inhalte bei.

Nicht zum Start dabei ist die TeleVision Zwickau GmbH (TV Westsachsen), die in der SLM-Mitteilung im Oktober noch als Lizenznehmer genannt worden ist. Stattdessen ist das von Sachsen Fernsehen neu gestartete Programm Sachsen Fernsehen Vogtland jetzt mit auf dem Satellitenplatz.

Rahmenprogramm SachsenEins

Das Rahmenprogramm SachsenEins für den Satellitenplatz veranstaltet laut SLM-Mitteilung die neu gegründete SSK Sächsische Satellitenkanal GmbH, an die auch die Fördermittel gehen. Alleiniger Gesellschafter ist die Haeswe GmbH in Dresden, zu deren Firmengeflecht auch die Sachsen-Fernsehen-Gruppe gehört. Geschäftsführer ist Frank Haring. Man sei offen für weitere Gesellschafter aus dem Kreise der Lokal-TV-Anbieter, erklärt Haring gegenüber FLURFUNK.

Die SSK hat den Auftrag für die Erstellung des Rahmenprogramms an die Sachsen Fernsehen erteilt.

In einer Pressemitteilung von SachsenEins ist zu lesen:

"Durch die Ausstrahlung via Satellit erreicht SACHSENeins eine bedeutend höhere technische Reichweite. Deutschlandweit betrachtet empfangen über 17 Millionen Haushalte Astra 19.2° Ost. In ganz Europa sind es 118 Millionen Haushalte. Astra 19.2° ist der dominierende Kommunikationssatellit für Deutsches Fernsehen in Europa."

Täglich 20 Uhr Nachrichten aus Sachsen

In der Pressemitteilung ist auch ein neues Nachrichtenformat angekündigt: SACHSENaktuell.

Wörtlich heißt es in der Mitteilung:

"Das neue Nachrichtenmagazin SACHSENaktuell erscheint werktags jeweils 20 Uhr neu und versorgt die Zuschauer mit tagesaktuellen Nachrichten aus den unterschiedlichen sächsischen Kulturkreisen. In den Sendezeiten zwischen 16 und 20 Uhr verbreiten die Lokalfernsehveranstalter ihre Inhalte. Das Mantelprogramm wird gemeinsam gestaltet und bedient die unterschiedlichen Interessen der Fernsehzuschauer."

Erneutes Unterstützungspaket für private Lokal-TV-Programme

Die SLM hat außerdem angekündigt, rückwirkend für die Zeit vom 22.11.2021 bis 1.3.2022 "die Verbreitungskosten aller in Sachsen lizenzierten Lokal-TV-Anbieter mit einem aktuellen Bewegtbildangebot zur Krise" in vollem Umfang zu übernehmen. "Die hierfür notwendigen zusätzlichen finanziellen Mittel umfassen insgesamt rd. 36.000 Euro und werden neben dem bereits bestehenden regulären Förderprogramm für betraute Lokalprogramme gewährt", heißt es in einer Mitteilung.

3 Kommentare
  • Manfred
    Februar 2, 2022

    ..."Das neue Nachrichtenmagazin SACHSENaktuell "... Nur ein neuer Name aus Drehscheibe X macht man einfach SACHSENaktuell. Und wohin diese Sendung geht durfte man ja schon im Januar reichlich belächeln. Nachrichten gibts jedenfalls keine mehr! Das ganze ist nur noch ein Talk in drei Bildern aufgeteilt (Bild1 Moderator:in Bild 2 Bilderschleife die dazu passen könnte - muss aber auch nicht Bild 3 Gesprächsgegner:in) davon 3 durchgänge und fertig ist die "Nachrichtensendung". Weiter beschämmend ist das man bei einem Sendestart alte Werbesendungen nur Wiederholt. Billig Billig eben. Und gleich noch mit einem Schlag Dresden/Chemnitz und Leipzig Fernsehen platt gemacht mit Lokalfernsehen hat das schon lange nichts mehr zu tun. Sagt man das allen Verantwortlichen (SLM oder gar der Geschäftsleitung von SachsenFernsehen) wird nur pamping reagiert. Es ist traurig das sowas mit Geldern von Bürgern durch die Sächsische LandesMedienanstalt auch noch gefördert und gefördert wird. DAS FLURFUNK NOCH FÜR SOLCHE SENDER MIT BEITRÄGE DIE WERBETROMMEL RÜHRT ZEIGT AUCH DAS NIVEAU DIESES BLOGS.

  • Manfred Schröter
    Februar 5, 2022

    Kabeljournal Beierfeld ist nach wie vor nicht
    empfangbar Bitte eine Erklärung.

  • owy
    Februar 11, 2022

    @Manfred Danke für den Kommentar.

    Nur, weil die Berichterstattung nicht ihren Erwartungen entspricht, brauchen Sie dem FLURFUNK nicht fehlendes Niveau vorwerfen.

    Unsere Kritik an dem Satelliten-Konzept können Sie am Ende dieses Beitrages lesen:

    https://www.flurfunk-dresden.de/2021/07/08/slm-1-mio-euro-jaehrlich-fuer-satelliten-lokalfernsehen/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.