Vogtland-Anzeiger: Letzte Wende-Zeitungsneugründung erscheint nicht mehr

Aus für die letzte noch halbwegs eigenständige Zeitungs-Neugründung aus der Wendezeit: Der Vogtland-Anzeiger mit Sitz in Plauen hat zum 31.1.2022 sein Erscheinen eingestellt.

Das schreibt Chefredakteur Wilfried Hub in einer Abschiedskolumne an die Leserinnen und Leser. Titel seines Textes: "Der Vogtland-Anzeiger sagt auf Wiedersehen".

Seit dem 1.2.2022 erscheinen ausgewählte Inhalte des Vogtland-Anzeigers in der Freien Presse. "Die bisherigen Abonnenten erhalten stattdessen die jeweilige Lokalausgabe der Freien Presse", weiß Wikipedia (Quelle dort: ein Editorial in der Freien Presse vom 1.2.2022).

Er selbst werde wöchentlich mit einer Kolumne in der Freien Presse vertreten sein, sagt Hub im Gespräch mit FLURFUNK. Auch weitere Inhalte des bisherigen Vogtland-Anzeigers sollen in der Freien Presse ihren Platz finden.

Die Gründe für die Einstellung sind laut Hub wirtschaftlicher Natur: Zum Schluss habe man noch rund 1.500 Abonnenten gehabt. Das Ende sei absehbar gewesen.

Wechselhafte Geschichte

2018 hatte die Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG (CVD), die auch die Freie Presse herausgibt, die Betreibergesellschaft des Vogtland-Anzeigers komplett übernommen - schon damals drohte die Insolvenz (vgl. FLURFUNK vom 2.11.2018: "Vogtland-Anzeiger insolvent: Chemnitzer Verlag will übernehmen"). Hub gab seine Anteile ab und wirkte fortan als Chefredakteur.

Der gebürtige Pfälzer war selbst 2005 zum Eigentümer, Herausgeber und Chefredakteur geworden. In den Jahren 2004/2005 hatte der Vogtland-Anzeiger mehrfach den Eigentümer gewechselt. Hintergrund dafür war wiederum ein kartellrechtliches Problem, das durch den  Eigentümer-Wechsel bei der Frankenpost entstanden war, die den Vogtland-Anzeiger lange herausgegeben hatte (im Detail nachzulesen im Wikipedia-Eintrag zur Frankenpost).

Die Frankenpost mit Sitz in Hof hatte die Neugründung des Vogtland-Anzeigers 1990 begleitet, hervorgegangen war die Zeitung aus einer Bürgerbewegung (vgl. Freie Presse vom 20.5.2021). Bis zum Schluss hatte der Vogtland-Anzeiger seinen Politik-Teil von der Frankenpost bezogen.

Hinweis: Die Junge Welt hatte bereits am 27.1.2022 vom Ende des Vogtland-Anzeigers berichtet: "Ein Stück Zeitungsgeschichte".

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.