Lesehinweis: der „Tagesspiegel“ über das Buch „Die Grenze im Kopf“

Von 0 Permalink

Es prasselt derzeit über diverse Newsletter ins Postfach: Der "Tagesspiegel" hat sich das Buch "Die Grenze im Kopf" angeschaut und einige Ergebnisse zusammengefasst aufgeschrieben. Für die Studie haben die Kommunikationswissenschaftler Michael Meyen und Anke Fiedler, beide an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig, über 30 Chefredakteure, Abteilungsleiter sowie Sekretäre von Parteien und Organisationen interviewt.

Zitat:

"Andere sahen zwar, dass der Zugang zu Informationen, die weiterzuverbreiten verboten war, aufklärerischem Denken zuwiderlief – dem Bewusstsein persönlicher Bedeutung aber schmeichelte er dennoch. So gelangen Meyen und Fiedler auch zu dem Schluss, dass viele der Befragten weniger Journalismus betrieben hätten, als eine Art 'PR für das Unternehmen DDR'. Oder, wie Hans-Dieter Schütt, ehemaliger Chefredakteur des FDJ-Organs 'Junge Welt', es formuliert: Man habe vor allem Sozialisten erziehen wollen."

Titel des "Tagesspiegel"-Stücks: "Public Relations für die DDR".

Am Rande angemerkt: Das Buch ist bereits im Dezember 2010 im Panama-Verlag erschienen.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen