Medienlinks: MDR-Unterhaltungschef Udo Foht will Geld nicht privat genutzt haben

Von 0 , , , ,

Gerade im Bereich der Unterhaltung, die bei Dritten Programmen neben regionalen Informationen eine wichtige, identitätsstiftende Rolle spielen soll, ist der MDR, will man vom Kulturradio Figaro und der Jugendwelle Sputnik vor ihrem Umbau absehen, kaum durch kritische Distanz aufgefallen - mz-web.de

Politfilz und geschäftliche Sauereien, übelste Geldgeschichten und Stasi-Verwicklungen - das prägt die 20-jährige Geschichte des MDR. Die einmalige Karriere eines ARD-Senders, der bei seinen vielen Skandalen immer nur eines tat: sich zu wundern - sueddeutsche.de

Reiter hätte allen Grund, seinen Abschied zu feiern: Kein anderer Intendant aus der ARD-Riege kann auf eine so lange Amtszeit mit so vielen überlebten Skandalen zurückblicken - zeit.de

Der suspendierte MDR-Unterhaltungschef Udo Foht hat über einem langjährigen Vertrauten übermitteln lassen, dass er nie einen Euro aus den von ihm beschafften Krediten für sich selbst benutzt habe. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus - digitalfernsehen.de

"Die Show wurde jedoch nie produziert – angeblich, weil Foht Aufzeichnungen mehrmals kurzfristig abgesagt hat. Bereits im vorigen Jahr hätte gedreht werden sollen, der letzte geplatzte Termin soll vor ein paar Wochen gewesen sein", heißt es im "Spiegel" - kress.de

Einem "Spiegel"-Bericht zufolge ist die Rede von rund einer Million Euro - im MDR heißt es hingegen, es gehe nur um einen Bruchteil der Summe. Es geht dabei offenbar um die nie produzierte Talkshow "Generationen-Dialog", die Foht bei der Firma in Auftrag gegeben haben soll - dwdl.de, satundkabel.de

Gebhardt sagte, die wiederholten Finanzskandale des Senders lägen an einem Webfehler bei dessen Gründung: "Der MDR ist gegründet worden von westdeutschen CDU-Politikern und der DDR-Unterhaltungsmafia." - mz-web.de

Sein an den Rundfunkausschuss versendeter Brief gleicht jedenfalls einem Hilferuf. Von Summen in "sechsstelliger Höhe" ist die Rede, von denen Reiter nicht ausschließen könne, dass dieses Geld "von Herrn Foht oder anderen für private Zwecke verwendet" wurde. Nun, wenn Udo Reiter schon nichts "ausschließen" kann, vielleicht kann er ja "aufklären" helfen - presseportal.de

Der Medienredakteur der Tagszeitung TAZ, Steffen Grimberg, beobachtet diese neue MDR-Affäre. Im Interview - dradio.de

Für den scheidenden Intendaten des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Udo Reiter, machen sich nach einem Zeitungsbericht derzeit drei Kandidaten Hoffnung auf dessen Nachfolge - satundkabel.de

Ferch, Ferres, Fürmann: Wie die deutsche Teilung Schauspieler, Autoren und Regisseure beschäftigt. Die Teilung im Fernsehen verläuft nicht zwischen Ost und West, jedenfalls nicht nur, sondern vor allem zwischen öffentlich-rechtlichem Programm und dem Privatfernsehen - tagesspiegel.de

 

Medienlinks vom 29.7.2011 bis 5.8.2011

Kommentar in der "Welt": Es gibt dafür zwei Lesarten: Wenn kriminelle Energie im Spiel ist, ist dagegen nichts zu machen. Oder: Wenn ein Sender derart zuverlässig in die Schlagzeilen gerät, weil sein führendes Personal selbstständig dubiose Geschäfte macht, dann stimmt in diesem Sender etwas sehr Grundsätzliches nicht - welt.de

Wie schrieben die so sympathischen wie traditionsreichen Aggregatoren aus dem hübschen Heidelberg gestern in ihrem Newsletter über aktuelle Entwicklungen in der auch an diesem Mittwoch noch jüngsten MDR-Affäre? "Derweil schläft der MDR-Rundfunkrat Alarm..." - evangelisch.de

Udo Foht hat sich unter die Fittiche des renommierten Berliner Anwaltes für Medienrecht, Prof. Dr. Christian Schertz, begeben. Der scheint sich erster taktischer Winkelzüge zu bedienen, um sich vor der Anhörung seines Mandanten durch den MDR genug Hintergrundwissen zu verschaffen - l-iz.de

Der Sender bestätigte gestern, dass der Unterhaltungschef 1994 schon einmal abgemahnt wurde. „Wir rekonstruieren den Vorgang zurzeit“, sagte MDR-Sprecher Dirk Thärichen. Angeblich soll Foht damals auch eine Sendung in Auftrag gegeben haben ohne Genehmigung des Senders - sz-online.de

Sympathisch kommt er daher, der frisch gebackene Kinderchorchef Ulrich Kaiser. Er betritt seinen Lieblingscoffeeshop in Hamburg Rotherbaum, bestellt sich einen Latte Macchiato Caramel, extra heiß. Sehr oft sei er hier gewesen, in den letzten neun Jahren. Gleichzeitig fragt er, ob es auch in Leipzig gute Coffeeshops gäbe - mdr.de

Wie der Sender versichert, ist Fohts mutmaßlicher Amtsmissbrauch durch hausinterne Untersuchungen aufgeflogen - stern.de

Im Zusammenhang mit dem Skandal um den langjährigen MDR-Unterhaltungschef Udo Foht macht sich in den Aufsichtsgremien des Senders Unmut breit über die Informationspolitik von Intendant Udo Reiter - sueddeutsche.de

Dieses Mal geht es um einen 350.000-Euro-Auftrag aus dem Jahr 2008. Der Fall legt den Verdacht nahe, dass im MDR keinen gab, der sich ernsthaft um die Einhaltung von Regeln kümmerte. Selbst in dieser Größenordnung konnte Foht unbemerkt jonglieren - welt.de

Skandale und Affären und der "Wernesgrüner Musikantenschenke": Der Mitteldeutsche Rundfunk ist weit davon entfernt, ein ganz normaler ARD-Sender zu sein - tagesspiegel.de

Im Fall des suspendierten Unterhaltungschefs Udo Foht wurde bekannt, dass die Geschäftsleitung nicht über dessen finanzielle Probleme informiert war. Für den Sender ist es der dritte Skandal in zwei Jahren - rp-online.de

Ki.Ka-Skandal hat Auswirkungen auf Gebühren - KEF-Prüfungen - satundkabel.de

Bei der Überprüfung unserer internen Strukturen nach dem KIKA-Skandal erhielten wir Ende Mai erste Hinweise. Wir haben daraufhin Ermittlungen aufgenommen und Herrn Foht am 27. Juli vom Dienst suspendiert. Zusätzlich haben wir Strafanzeige erstattet. Ein finanzieller Schaden ist dem MDR offenbar nicht entstanden - bild.de

Aufgefallen waren mögliche unklare Finanztransaktionen und die Aufforderungen dazu mit MDR-Briefköpfen, als der Geschäftsführer einer Leipziger Produktionsfirma versuchte, sein Geld wieder zurückzuerhalten, und einen Anwalt einschaltete - thueringer-allgemeine.de

Was jedoch auffällt: Der Sohn des legendären DDR-Entertainers O.F. Weidling (†60) war stets von Foht gefördert worden. Auch als er beim Riverboat von Bord gehen musste, versorgte ihn der Unterhaltungschef mit neuen einträglichen Beschäftigungen beim MDR - bild.de

Offenbar steht mindestens eine Person, die für den MDR als Moderator eine Globetrotter-Serie dreht, auch in Verbindung mit dieser Berliner Firma, die einem Immobilienmakler gehören soll - thueringer-allgemeine.de

Allein das ARD-Quotenspektakel „Feste der Volksmusik“, für das MDR-Mann Foht verantwortlich zeichnete, ist ein hoch komplexes Zahlengebilde. Doch schon jetzt wissen die Prüfer, worauf sie bei Sichtung der Unterlagen achten müssen: auf die Firma „Just for Fun“. Und auf die Namen Carsten Weidling und René Bohacek - welt.de

Eines der dubiosen Schreiben mit MDR-Kopf des suspendierten Unterhaltungschefs scheint aus dem Jahr 2008 zu stammen. So stellt sich die Frage, ob das, was bisher bekannt wurde, nur die Spitze eines größeren Netzwerkes ist, oder ob Foht sich tatsächlich dieses Schrittes nur bei persönlichen finanziellen Enpässen bediente - thueringer-allgemeine.de

Nach BILD-Informationen soll Foht bereits im Oktober 2008 von seiner MDR-Adresse aus einen Geschäftspartner aufgefordert haben, Gelder an eine befreundete Produktionsfirma zu überweisen. In einem Fall, der BILD schriftlich vorliegt, geht es um mehr als 100 000 Euro. Freunde und Mitarbeiter des Unterhaltungschefs schließen nicht aus, dass Udo Foht wegen seiner möglichen Stasi-Vergangenheit erpresst wird - bild.de

Mit der Suspendierung von Unterhaltungschef Udo Foht dürften dem MDR weiter turbulente Zeiten ins Haus stehen. In seinem 20. Gründungsjahr kommt die Dreiländer-Anstalt nicht aus den Schlagzeilen - derstandard.at

„Mittlerweile mehren sich Anzeichen, dass Udo Foht in finanziellen Schwierigkeiten steckt“, sagt Thärichen. Anders seien diese Fälle nicht zu erklären - sz-online.de

Privatmann Welte finanziert öffentlich-rechtliches Programm? - sueddeutsche.de

Offenbar war es aber Prof. Karola Wille (52) – juristische Direktorin des Senders und eine der Top-Kandidatinnen für den Intendantenposten – die sich maßgeblich für die Aufklärung von Fohts Machenschaften einsetzte - bild.de

Nach SZ-Informationen geht es dabei um einen Vorfall, der bereits längere Zeit zurückliegt. Damals hatte Udo Foht die TV-Produktionsfirma Ariane-Film mündlich gebeten, auf einen Teil ihres Honorars vom MDR zu verzichten und einen Betrag von 20.000 Euro einer anderen notleidenden Firma zur Verfügung zu stellen - sz-online.de

Der frühere MDR-Pressesprecher und heutige Burda-Vorstand Philipp Welte hat sich fassungslos über die nun bekannt gewordene MDR-Affäre gezeigt - auch von ihm hat sich der suspendierte Unterhaltungschef einst Geld geliehen - dwdl.de

Beierlein sagte, er sei schon vor Jahren um eine - wenn auch "lächerlich kleine" Finanzspritze für eine Show angegangen worden - digitalfernsehen.de

Was kommt als Nächstes? fragen die Einen. Der aktuelle Fall zeige, dass die nochmals verschärften Kontrollmechanismen des MDR funktionieren, sagt hingegen die ARD–Vorsitzende Monika Piel dem Tagesspiegel. „Hier wurde nichts von außen aufgedeckt, sondern der MDR hat vielmehr selbst ,ausgemistet’.“ - tagesspiegel.de

Der langjährige Unterhaltungschef, der zu den Urgesteinen des MDR zählt, war schon seit Frühsommer auf dem Radar der internen Ermittler um den Ex-LKA-Chef Ingmar Weitemeier aus Mecklenburg-Vorpommern - sz-online.de

Die Führungskultur im MDR ist unter aller Kanone. In dem seit 20 Jahren von Intendant Udo Reiter betriebenen Sender hat sich eine massive Selbstbedienungsmentalität etablieren können - sz-online.de

Dem MDR sei nach derzeitigem Kenntnisstand kein finanzieller Schaden entstanden, teilte der Sender eilig mit. Ums Image scheint man sich beim MDR schon gar nicht mehr zu sorgen – ist eh zu spät - taz.de

In der Affäre um den geschassten MDR-Unterhaltungschef Udo Foht wegen dubioser Geldgeschäfte rückt eine Berliner Adresse in den Fokus der Überprüfungen - welt.de

Der MDR musste sich zudem in der Vergangenheit immer wieder Vorwürfe gefallen lassen, allzu leichtfertig mit Gebührengeldern zu spekulieren - meedia.de

Er gilt als starker Mann der CDU-Medienpolitik: Johannes Beermann. Die Ministerpräsidenten haben ihn als Leiter der AG Beitragsstabilität beauftragt, bis zum Jahr 2014 die Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu konkretisieren und Vorschläge zu machen, wie die Finanzierung von ARD und ZDF langfristig legitimiert werden kann. Erste Antworten und einen grundsätzlichen Lösungsansatz stellte er bei „ver.di im Gespräch“ am 5. Mai in Mainz vor - mmm.verdi.de

MDR-Skandale - eine Auswahl - welt.de

Das DIMBB Dresdner Institut für Medien, Bildung und Beratung, gegründet von Heiko Hilker, erstellt werktäglich einen Nachrichtenüberblick zu aktuellen Medien-Entwicklungen in Deutschland. Die DIMBB-MEDIEN-NEWS verlinken die wichtigsten online zugänglichen Artikel zur Medienpolitik in über 40 Rubriken. Das E-Mail-Abo kostet 15 Euro im Monat. Bestellen Sie die DIMBB-MEDIEN-NEWS hier.

Eine Auswahl von relevanten Links für Sachsen und Dresden geben wir hier unregelmäßig wieder - Flurfunk Dresden dankt dem DIMBB für die Bereitstellung.

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen