FLURFUNK-Podcast 52: Was bedeutet die Schließung der SAEK-Standorte für Sachsen?

Hier hören:

Den Podcast von EinfachTon und FLURFUNK dürfen Sie gern mit einem FLURFUNK-Steady-Abo unterstützen: Ab 2,49 Euro sind Sie dabei!

Hier entlang zu unserer Steady-Seite!

Inhalt zur Folge:

Was bedeutet die Schließung der SAEK-Standorte für die Medienkompetenz-Bildung in Sachsen?

Nach einer längeren, ungeplanten aber nötigen Podcast-Pause melden wir uns zurück und haben große Neuigkeiten, was den Podcast betrifft! Ab dieser Folge heißt es "FLURFUNK-Weekly"! Wir sprechen ab jetzt wöchentlich (vorerst testweise bis Ende des Jahres) über die mitteldeutschen Medienthemen.

Und auch am Konzept ändert sich etwas: Pro Folge nehmen wir ein großes Thema in den Fokus, das wir tiefergehend diskutieren wollen.

Den Start macht die Meldung schlechthin der vergangenen Tage in Sachen Medienkompetenz-Bildung in Sachsen: Alle SAEK-Standorte werde im kommenden Jahr geschlossen (vgl. FLURFUNK vom 26.11.2020: "SLM beendet Förderung der Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanäle (SAEK)").

Was sich nach einem großen Knall anhört, ist zunächst einmal "nur" das planmäßige Auslaufen der bestehenden Verträge zum 30. Juni 2021. Doch welche Bedeutung hat das für die zweifellos enorm wichtige Medienkompetenz-Bildung im Freistaat? Und hat die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) schon einen Plan, wie es weitergehen kann? 

Shownotes

Zum Thema

Worüber wir auch hätten sprechen können

Im FLURFUNK-Podcast beschäftigen sich Peter Stawowy und Lucas Görlach mit aktuellen Entwicklungen und Umbrüchen in der mitteldeutschen Medienwelt. Dazu sprechen sie auch mit Persönlichkeiten, Experten und Kritikern der Kommunikationsbranche.

Der FLURFUNK-Podcast ist eine gemeinsame Produktion von FLURFUNK, dem Medienblog, und EinfachTon.

JETZT wäre ein guter Zeitpunkt, das eigene Steady-Abo abzuschließen. Einfach auf das Banner klicken!

1 Kommentar
  • Frank
    November 29, 2020

    Ich möchte mal anmerken, dass wir keineswegs "für die Tonne" produziert haben. Der Effekt trat erst Mitte der 2010er Jahre ein, nachdem man uns seitens der SLM erklärte, Redaktionen seien doch gar nicht so wichtig. Vorher entstanden bei uns durch mehrere Redaktionen alle möglichen Radiosendungen und Fernsehproduktionen, die (Radio) im Dresdner Kabelnetz und (Fernsehen) in einem Sendefenster bei Dresden Fernsehen kamen, natürlich auch im Internet.

    Ich finde es auch etwas überheblich, hier lapidar zu verkünden, es sei schon ganz okay, wenn das jetzt "umgebaut" würde. Das kostet möglicherweise allen Leuten dort den Job - Mitarbeitern, die seit Jahren gute Arbeit leisten, sich sowohl technisch, journalistisch und auch pädagogisch fachlich sehr weit eingearbeitet haben.

    Ich war übrigens bis 2018 Mitarbeiter im SAEK Dresden. Noch ein Hinweis an Peter: Wenn Du Dich 2003 gewundert hast, was "diese komischen SAEK" so machen, hättest Du ja einfach mal runter kommen und fragen können. Du warst ja damals im gleichen Haus.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen