„taz“: „Presseprozess in Dresden – Gefährliche Recherchen“

Von 0 ,

Lesehinweis: Die "taz" berichtet über den Prozess gegen zwei Journalisten, die über den sogenannten Sachsensumpf berichtet hatten. Zitat:

"'Das ist mein erster Fall in 22 Jahren, dass Journalisten strafrechtlich verfolgt werden', sagt der Hamburger Rechtsanwalt Jörg Nabert, der unter anderem Texte der Zeit juristisch prüft. Am Donnerstag war er als Zeuge im Verleumdungsverfahren gegen die beiden investigativen Journalisten Arndt Ginzel und Thomas Datt vor das Dresdner Amtsgericht geladen."

Die "taz"-Geschichte trägt den Titel: "Presseprozess in Dresden - Gefährliche Recherchen".

Lesen Sie auch unseren Beitrag: "Netzwerk Recherche: 'Journalisten nicht mit Strafverfahren behindern'".

Noch keine Kommentare.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen