Ohne viele Worte: Der Scheidenpilz lauert im Politikteil

Ohne viele Worte: Normalerweise vermeiden wir es ja, ganze Zeitungsseiten zu zeigen (Urheberrecht, Sie wissen schon) – aber im vorliegenden Falle geht es um ein… nennen wir es… delikates Thema, das großer Aufmerksamkeit bedarf (und das wir heute früh schon drüben bei Facebook diskutiert haben).

Und seien wir ehrlich: Das kann doch nur im Sinne der Kollegen Zeitungsmacher sein, wenn wir ihren Anzeigenkunden und damit dem gesamten Thema weitere Aufmerksamkeit verschaffen!

Also, schauen Sie mal, mit welchem Werbethema uns die drei großen sächsischen Abonnentenzeitungen heute (4.8.2014) jeweils im vorderen Teil des Blattes "infizieren":

"Sächsische Zeitung", Seite 3, 4.8.2014

"Sächsische Zeitung", Seite 3, 4.8.2014

..

"Freie Presse", Seite 5, 4.8.2014

..

"DNN", 4.8.2014, S. 5

"Dresdner Neueste Nachrichten", Seite 5, 4.8.2014

P.S.: Nix für ungut, werte Kollegen – wir verstehen schon, ihr braucht jeden Anzeigen-Cent in diesen harten Zeiten. Wirklich jeden? Wir sind dummerweise immer schon der Meinung, dass die Werbung auch auf's journalistische Produkt abfärbt – und im vorliegenden Falle "schmeckt" uns die Werbung ganz und gar nicht.

10 Kommentare
  • Olli
    August 4, 2014

    Magdeburger Volksstimme heute auch (Bauer-Verlag).

  • Dirk Birgel
    August 4, 2014

    Wieso sollte ein aufgeklärter Geist damit ein Probleme haben? Es gibt Werbung für Mittel gegen Migräne, Verstauchungen und Haarausfall - warum nicht auch gegen Scheidenpilz. Fühle mich ein bisschen an das Kichern im Sexualkundeunterricht erinnert.

  • UVS
    August 4, 2014

    ...und da wundern sich die Qualitätsblattmacher noch, dass sich immer mehr entscheiden, vom Blatt zu scheiden!

  • owy
    August 4, 2014

    @Dirk Birgel: Heute abend werde ich zu meiner Frau sagen: Das Thema Scheidenpilz geht mir nicht mehr aus dem Kopf!
    Es grüßt aus der letzten Reihe kichernd der Kalauer-Blogger! ;-)

  • Dirk Birgel
    August 4, 2014

    @owy da bin ich aber auf die Reaktion gespannt

  • stefanolix
    August 4, 2014

    Es geht doch nicht um das (medizinische) Thema. Es geht um den Hau-Drauf-Stil, in dem die Anzeige getextet und gestaltet ist. Und weil man an dieser Stelle im Politikteil sonst eher selten eine Anzeige sieht, fällt das eben noch mehr auf.

  • stefanolix
    August 4, 2014

    Zum Kalauer: Meine Frau liest die DNN immer erst am Abend. Mal sehen, wie sie sich äußert.

  • entenjäger
    August 5, 2014

    Sorry Ü18 Teilzensiert

    Als 3 jüngere Herren (was das Zeitungsabo angeht) zw. 46-48 Jahren und die Zeitung mit der Anzeige offen auf den Tisch lag und in wenigen Sekunden das Kopfkino anging mit Text - Bild Assoziationen: Im Pool wartet der "Mö...krempling" NÖ der "Va.....seidling" Besser wäre: "Viele bl.... Frauen glauben!"
    Ich schäme mich so, zum Glück bin ich nicht allein! Aber betrachten wir uns doch das Bild der Anzeige GANZ Aufmerksam in Ruhe! .... Vorhang auf......

  • Jamma
    August 5, 2014

    Ich verstehe die Aufregung nicht. Da steht klar und deutlich Werbung dran. Und die ist hinreichend verschieden vom restlichen Layout/Satzspiegel.

  • owy
    August 6, 2014

    @Jamma Wieso Aufregung? Wir haben nur mal unsere Prüderie zum Ausdruck bringen müssen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen