Wie der FLURFUNK mal zum “Kronzeugen” für Fake-News wurde

Von 0 , , ,

Screenshot aus dem internen FLURFUNK-Dashboard.

Um es vorwegzunehmen:

Nein, dass die Verträge von Jana Hahn und Torsten Peuker vom MDR nicht verlängert werden, hat nach unseren Informationen nichts (in Großbuchstaben und mit Ausrufezeichen: NICHTS!!!) mit der Berichterstattung des MDR über angebliche Impf-Nebenwirkungen zu tun.

Das ist eine Falsch-Information, neudeutsch: FAKE-NEWS.

Irgendjemand hat das aber so ins Netz geschrieben und unseren Beitrag verlinkt. Und jetzt explodieren unsere Reichweiten (was schön aufzeigt, wie sinnlos Klicks als Maßstab für Medien sind).

Der Reihe nach:

Am Donnerstag, den 24.3.2022, berichteten wir darüber, dass die Verträge der amtierenden trimedialen Chefredaktion des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) über Juni 2022 hinaus nicht verlängert werden (vgl. FLURFUNK vom 24.3.2022: "MDR-Chefredaktion: Verträge von Peuker und Hahn nicht verlängert; Mitarbeiter-Brief an Intendantin").

Der Beitrag lief am Tag der Veröffentlichung im Vergleich zu den sonstigen Zugriffen ziemlich gut: Rund 1.000 Personen griffen an dem und dem darauffolgenden Tag darauf zu. Gleich mehrfach war unser Beitrag außerdem beim Branchendienst turi2 verlinkt. Und die Kollegen von der Mitteldeutschen Zeitung, die die Information zuerst veröffentlicht hatten und die bei uns verlinkt waren, teilten ebenfalls fleißig den Link bei Twitter.

Gestern dann die Überraschung in unserem Dashboard: über 21.000 Zugriffe innerhalb eines Tages, eine Steigerung um fast 500 Prozent. Was war passiert?

Infos dazugedichtet und verlinkt

Wer genau damit angefangen hat, wissen wir nicht. Aber seit gestern mehren sich Kommentare in unserem SPAM-Ordner mit dem Tenor: "Wir befinden uns in der Diktatur und da gibt es keine Meinungsfreiheit mehr" und "So ist das, wenn man der Wahrheit ans Licht hilft und einen Bericht über Impf-Nebenwirkungen verantwortet."

Was für ein Unsinn!

Irgendjemand hat das aber genauso ins Netz geschrieben und unseren Beitrag verlinkt.

Zum Beispiel die AfD vom Bodensee - siehe Screenshot (wir verlinken bewusst nicht).

Wir vermuten, dass das nicht die einzige Verlinkung ist. Diese Information, mit der der Link zu unserer Seite versehen ist, steht gar nicht im verlinkten Beitrag!

Wir halten das auch für schlicht falsch. Denn nach unseren Informationen wissen beide Chefredakteure schon seit mehreren Wochen, dass ihre Verträge nicht verlängert werden. Der vermutlich gemeinte Beitrag des Magazins Plusminus aber stammt vom 23.3.2022 (vergangene Woche). Logische Schlussfolgerung: Das eine hängt mit dem anderen nicht zusammen.

Was bleibt als Fazit? Man soll nicht immer alles glauben, was im Netz steht. Und: Reichweiten sind kein vernünftiges Kriterium, um Inhalte zu bewerten.

 

0 Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.