Gegen den Strom im Funkwellenmeer – Piratensender „Outaspace“

Von 0 , , ,

Herbst 2002. Es ist Sonntag. Der Himmel ist grau. Es regnet. Jemand steht seit eineinhalb Stunden einsam am Rand eines Feldes. Seine Nase läuft ununterbrochen. Er ist schon völlig durchnässt und scheint zu frieren. In seinen Händen hält er einen Sender und ein Abspielgerät mit einer vorproduzierten Sendung. Von der Südhöhe aus hat er einen ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen