Medienlinks: Presseschau zum Medientreffpunkt Mitteldeutschland

Von 1 , , , ,

Johannes Beermann, Chef der Staatskanzlei Sachsen, bezeichnete am Mittwoch die Doppelübertragung als "skuril" und als "Ausdruck der Unordnung" und wies darauf hin, dass dies kein Einzelfall gewesen sei. Als Gebührenzahler falle es ihm schwer, derartige Entscheidungen zu akzeptieren. Beermann fordere eine besserer Abstimmung zwischen den Sendern - digitalfernsehen.de

Die Titel der WAZ-Tochter Zeitungsgruppe Thüringen erscheinen ab Dienstag, 10. Mai, mit einer neuen Blattstruktur. Zugleich sind "Thüringer Allgemeine" (TA), "Ostthüringer Zeitung" (OTZ) und "Thüringische Landeszeitung" (TLZ) optisch und inhaltlich stark überarbeitet worden, wie die WAZ-Mediengruppe am Donnerstag mitteilt - wuv.de

Im Dezember vergangenen Jahres ist die Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags in letzter Sekunde gescheitert. Dass dringender Handlungsbedarf besteht, darüber waren sich die Vertreter einer Expertenrunde in Leipzig einig - digitalfernsehen.de

Laut Zimmermann müsse der öffentlich-rechtliche Rundfunk alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen ansprechen. Zukünftig sei es für die beitragsfinanzierten Anstalten wichtig, wie sie in der Öffentlichkeit wahrgenommen würden. "Nicht die Taten verändern die Welt, sondern die Worte über die Taten", sagte Zimmermann - digitalfernsehen.de

Medienlinks vom 13.4. bis 5.5.2011

Unter dem sperrigen Titel „Mediale Vereinigungsbilanzen - Wo bleibst Du, Ostdeutschland?“ wurde am Mittwoch beim Medientreffpunkt Leipzig eine Studie der Universität vorgestellt, die die Rolle der neuen Bundesländer im nationalen Fernsehen untersucht - lvz-online.de

Ob "Tagesschau" oder "Stern TV": In den Beiträgen der überregionalen deutschen TV-Sender spielen typische ostdeutsche Themen rund 20 Jahre nach dem Mauerfall eine minimale Rolle. Lediglich in 43 von 3 226 untersuchten Beiträgen der Überregionalen ging es um typische Ost-Themen. Insgesamt betrachtet komme der Osten in den überregionalen Programmen kaum vor; und wenn, dann vor allem Sachsen, sagte Früh. Das deutsche Bundesland, das am seltensten Erwähnung findet, liegt allerdings im Westen: das Saarland - digitalfernsehen.de

Negative Stereotype über Ossis und Wessis spielen in der Berichterstattung im deutschen Fernsehen praktisch keine Rolle mehr - sueddeutsche.de

Die Studie - in Auftrag gegeben von den drei Landesmedienanstalten in Mitteldeutschland und dem MDR - zeigt noch etwas anderes: So bleiben Ost- und Westdeutsche in der öffentlichen Diskussion überwiegend unter sich und nehmen sich vor allem selbst wahr. Laut Mediensoziologe Werner Früh, "ignorieren die Ostdeutschen die Westdeutschen und umgekehrt." - mdr.de

Der Leiter der Hauptabteilung Neue Medien beim MDR bekannte, dass die Zugriffszahlen und der Umfang der Nutzung der vom MDR angebotenen Apps ein "schwarzes Loch" seien. Auch wenn die Werbeindustrie bei den MDR-Angeboten keine Rolle spielten, sei es schon wichtig, Zahlen über die Nutzung zu bekommen, da man ja nicht "ins Blaue hinein" produzieren wolle. Über die Zahlen der Tagesschau-App macht sich Schmelter hingegen keine Sorgen. Obwohl keine genauen Zahlen über den Zugriff vorlägen, wisse er allein durch die Downloads der Tagesschau-App, dass sich diese einer großen Beliebtheit erfreue - presseportal.de

Wie kann man mit einem Vollprogramm im Fernsehen junge Zuschauer erreichen? Dieses Dauerproblem der öffentlich-rechtlichen Programmanbieter stand auch beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland im Mittelpunkt einer Diskussionsrunde - digitalfernsehen.de

Der medienpolitische Sprecher der Linken in Sachsen-Anhalt, Stefan Gebhardt, verfolgt die Debatte um Grundverschlüsselung und Kopierschutz bei ARD und ZDF aufmerksam. Für ihn gilt: Spitzensport und Hollywood-Filme sind unverzichtbarer Bestandteil des öffentlich-rechtlichen Fernsehens - digitalfernsehen.de

Die Kinder-Fernsehprogramme in Deutschland werden einer Studie zufolge von ausländischen Cartoons dominiert. Mehr als 80 Prozent der Animationsfilme und -serien bei Kika, Super RTL und Nick seien Produktionen aus dem Ausland - digitalfernsehen.de
Man war sich einig, dass das Animationsprogramm im deutschen Fernsehen die Lebenswirklichkeit der deutschen Kinder und Jugendlichen abbilden und somit ein positives Identifikationspotential bieten muss, das internationalen Programmen leider oft fehlt - produzentenallianz.de

5 Jahre des Herumexperimentierens haben den Weg geebnet - das Hybridfernsehen ist die Zukunft, und die steht dank HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV) direkt vor der Tür. Dieses Fazit zogen zumindest die Teilnehmer der Diskussionsrunde „Hybrid-Fernsehen – Aufbruch in eine neue Dimension" der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien anlässlich des Medientreffpunkts Mitteldeutschland am Dienstag in Leipzig - satundkabel.de

Eigentlich sind sich die öffentlich-rechtlichen und die privaten Medienhäuser spinnefeind. Am deutlichsten wurde das bei der Einführung der "Tagesschau"-App. Doch geht es um Reichweitenerhöhung, träumen beide von einer Win-Win-Situation.
"Wenn wir Qualitätsjournalismus erhalten wollen, ist das dringend notwendig. Die Zeitungen haben die Kompetenz im Lokalen, wir bei den Videos", sagte Marmor beim Medientreffpunkt Mitteldeutschland in Leipzig - ftd.de

Startnext.de bringt Kreative und Förderer zusammen. Weil offizielle Kulturförderung immer von Streichungen bedroht ist, stehen die Chancen nicht schlecht - taz.de

Kika zahlte doppelt – personelle Konsequenzen beim NDR
Debertin machte sich später selbstständig und gründete die Firma Penta TV , mit der er "Hallo Spencer" produzierte. Bei der letzten Lieferung kam es 2001 offenbar zu Unregelmäßigkeiten: NDR-Mitarbeiter berichten, dass Debertin unter die neuen Folgen altes, bereits bezahltes Material gemischt habe - abendblatt.de

In der millionenschweren Betrugsaffäre beim Kinderkanal von ARD und ZDF hat die Staatsanwaltschaft Erfurt die Ermittlungen abgeschlossen und Anklage gegen den ehemaligen Ki.Ka-Herstellungsleiter erhoben - mdr.de
Das wiederum deutet darauf hin, dass es beim Kika zwar um Taten geht, die von einem Einzelnen ausgingen, denen aber ein Geflecht zugrunde liegt. Und es geht um generell undurchschaubare Produktionsbeziehungen. Diese hatte auch die „Produzentenallianz“, der größte Lobbyverband deutscher Fernseh- und Filmproduzenten, zu Jahresbeginn in einer Stellungnahme zur Kika-Affäre angesprochen - faz.net
Wegen weiterer Verdachtsfälle über 200 000 Euro Schmiergeld und Sachleistungen wie Flüge sei ein weiterer Haftbefehl gegen ihn erlassen worden. In diesen 29 Fällen seien aber echte Leistungen für den Kinderkanal erbracht worden und er habe sich nur für die Auftragserteilung an sich schmieren lassen - digitalfernsehen.de

Sie findet in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt, und dennoch dürfte sie noch ein Schattendasein fristen. Die CAVA, Conference for Animation and Video Artists bietet Vertretern der Architektur- und 3D-Szene in Leipzig und darüber hinaus eine Plattform. Hier können sie sich über aktuelle Trends und Entwicklungen dieses Medienbereiches austauschen - blog.lvz-online.de

Die öffentlich-rechtliche ARD hat sich auf ein weiteres Drittes Programm festgelegt, das in hochauflösender Ausstrahlung über Satellit, Kabel und IPTV verbreitet wird.
Es handelt sich dabei um den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Das MDR-Fernsehen wird ab 2014 in HDTV verbreitet, geht aus einer Mitteilung am Mittwoch hervor. Einen exakten Termin nannte der gebührenfinanzierte Kanal noch nicht - satundkabel.de
Für den Umstieg auf digitalen Programmempfang stehen vier verschiedene Verbreitungswege zur Verfügung: Satellit (DVB-S), Kabel (DVB-C), Antenne (DVB-T) und IPTV. Zu den Vorteilen des Digitalempfangs zählen unter anderem eine hervorragende Bild- und Tonqualität, eine größere Programmvielfalt und der Empfang aller drei Landesprogramme des MDR FERNSEHENS in bester Qualität. Zudem ermöglicht die digitale Technik Mehrkanalton, die Verknüpfung von Fernsehen und Internet (HbbTV) sowie das hochauflösende Fernsehen HDTV. In diesem Format sendet das MDR FERNSEHEN ab 2014 - mdr.de

Mit dem neuen Chefredakteur Stefan Raue, der ab November in der Leipziger Sendezentrale anfängt, solle das Prinzip der Trimedialität konsequent umgesetzte werden, sagte MDR-Intendant Udo Reiter in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd in Leipzig. Mit den bisherigen Strukturen, die streng zwischen den einzelnen Sparten getrennt haben, sei viel nebenher gelaufen. "Da wurde viel verschenkt", sagte Reiter - thueringer-allgemeine.de

Mit Raue verbindet Reiter offenbar eine Art TV 2.0. Darin soll der Einsatz von Videoreportern, sogenannten VJs, kein Tabu mehr im MDR sein - sueddeutsche.de

MDR drückt beim Umbau auf die Tube - VJs kein Tabuthema - satundkabel.de
Der Mitteldeutsche Rundfunk will seine Berichterstattung in Hörfunk, Fernsehen und Internet neu aufbauen. Mit dem neuen Chefredakteur Stefan Raue, der ab November in der Leipziger Sendezentrale anfängt, solle das Prinzip der Trimedialität konsequent umgesetzte werden, sagte MDR-Intendant Udo Reiter in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd in Leipzig - open-report.de

Wer wird Haushaltskönig 2011? Im Auftrag des MDR suchen wir Männer, deren Erfahrungen sich im Haushalt bisher auf das Nötigste beschränken oder die einfach zwei linke Hände bei allen Hausarbeiten haben - mediabolo.de
Skurrile Casting-Formate gibt es in der deutschen Fernsehlandschaft viele. Der MDR will sich nun ebenfalls in die Liste einreihen und sucht den "Haushaltskönig 2011". Die Bewerbungsphase für die neue TV-Show hat bereits begonnen - digitalfernsehen.de

Die sächsische Landesmedienanstalt SLM hat dem Regional-TV-Anbieter Lausitzerwelle Fernsehen in Bautzen eine DVB-T-Sendezulassung für acht Jahre erteilt. Aktuell kann der Sender aber wegen fehlender Frequenzen noch nicht auf Sendung gehen - digitalfernsehen.de

Mit einem Besucheransturm ist am Sonntag das 23. Dresdner Filmfest zu Ende gegangen. Am Samstagabend waren bereits die Gewinner der verschiedenen Kurzfilmwettbewerbe gekürt worden - sueddeutsche.de
Die mit 20.000 Euro am höchsten dotierte Festivalauszeichnung, den Filmförderpreis des sächsischen Kunstministeriums, erhielten die Macher des Kurzspielfilms "Radiostar". Das Preisgeld soll zweckgebunden für die Herstellung eines neuen Animations- oder Kurzfilms verwendet werden - mdr.de

Das Filmfest Dresden hat in den letzten drei Jahren drei Leitungswechsel vollzogen. Mit Katrin Küchler (28), Alexandra Schmidt (27) und Karolin Kramheller (33) übernahmen Mitte 2010 langjährige Mitarbeiterinnen des Festivalteams die Leitung - critic.de

Privatsender Pro 7 hat das jüngste Publikum. Und der Sender mit den ältesten Zuschauern ist nicht das ZDF.
MDR und WDR sind mit 61 Jahren die ”jüngsten” Dritten Programme. Der ”älteste” Kanal unter den großen Privatsendern ist Sat 1. Die Zuschauer dieses Senders sind im Schnitt 51 Jahre alt - tagesspiegel.de

Der MDR wird 20, doch Intendant Udo Reiter will das Jubiläum nicht feiern. Zu groß sind die Schatten, die der KiKa-Skandal auf den Sender wirft - sz-online.de
Gerade jetzt fordert Peter Zimmermann (35), Regierungssprecher und Medienstaatssekretär in Thüringen, lautstark mehr Geld für den Kika. Ute Rang sprach mit ihm - tlz.de
Der Skandal um den Kinderkanal zeigt beispielhaft, dass Korruption im großen Fernsehgeschäft weit verbreitet ist - durch die Bank und wohl bei allen Sendern - faz.net
Was die Intendanten jedoch aus der über 100 Seiten starken Fleißarbeit ihrer Revisoren über den wohl größten Betrugsfall der deutschen TV-Geschichte extrahierten, liest sich völlig unterschiedlich - abendblatt.de

Am Arbeitsgericht Erfurt stand am Freitag ein Gütetermin an. Im Saal saßen die im Zuge des Betrugsskandals fristlos gekündigte Kika-Sachbearbeiterin und der Vertreter des MDR. Die Anwältin der gekündigten Sachbearbeiterin rekapitulierte, dass ihre Mandantin seit der Verhaftung des Herstellungsleiters weiter an ihrem Platz gearbeitet hat und ihr vom Sender lediglich die Zeichnungsberechtigung entzogen wurde - thueringer-allgemeine.de

Der Stadt Erfurt fehlen für weitere Pflege und Reparaturen der in der Altstadt stehenden Kika-Figuren die Mittel. Ute Rang und Kartsten Jauch haben Pro- und Kontraargumente gesammelt - thueringer-allgemeine.de

Während Zuschauer außerhalb des Sendegebietes mitunter mit hochgezogener Augenbraue auf das MDR-Programm blicken, hat der Sender aus Leipzig den Geschmack seiner Zuschauer in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ganz offenbar getroffen. Digitalmagazin sprach mit Intendant Udo Reiter über die wechselvolle Geschichte des MDR - infosat.de

Das DIMBB Dresdner Institut für Medien, Bildung und Beratung, gegründet von Heiko Hilker, erstellt werktäglich einen Nachrichtenüberblick zu aktuellen Medien-Entwicklungen in Deutschland. Die DIMBB-MEDIEN-NEWS verlinken die wichtigsten online zugänglichen Artikel zur Medienpolitik in über 40 Rubriken. Das E-Mail-Abo kostet 15 Euro im Monat. Bestellen Sie die DIMBB-MEDIEN-NEWS hier.

Eine Auswahl von relevanten Links für Sachsen und Dresden geben wir hier unregelmäßig wieder - Flurfunk Dresden dankt dem DIMBB für die Bereitstellung.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen