„Kann Spuren von Ironie und Frustration enthalten“: Dresdens Stadtsprecher kritisiert Medien

Das gibt es nicht oft: Die Landeshauptstadt Dresden hat bei Facebook (hier nachzulesen) und Twitter (hier nachzulesen) eine heftige Medienschelte verbreitet.

Der Text ist als Stellungnahme von Pressesprecher Kai Schulz gekennzeichnet.

Hintergrund ist die Berichterstattung der lokalen Medien über die Quarantäne der kompletten Dynamo-Fußball-Mannschaft, die vom städtischen Gesundheitsamt verfügt worden ist.

Schulz schreibt:

"Nicht das Robert-Koch-Institut, die Wissenschaft oder die Gesundheitsämter sind die Wissensträger in der aktuellen Pandemie. Nein, virologischer Sachverstand findet sich bei der Deutsche Fußball Liga und so mancher Sportredaktion. Denn entgegen dem Konzept der DFL und dem Wunsch der Fußball-Industrie hat sich das Dresdner Gesundheitsamt 'eigenmächtig' dafür entschieden die Mannschaft der #SGD in Quarantäne zu schicken. Ein handfester Skandal liegt in der Luft."

In der Folge geht Schulz die lokalen Medien wie Dresdner Neueste Nachrichten (DNN) und Sächsischen Zeitung/sächsische.de (SZ) direkt an - und fordert den "Blick auf die Fakten", die er in fünf Punkten aufzählt.

Sein Fazit:

"Es scheint unvorstellbar, aber der 'Fall SGD' ist nur einer, unter Tausenden. Umso bedenklicher ist eine andere Zahl. Presseanfragen bei der Stadt Dresden seit Freitag zum Thema Öffnung von Kitas und Schulen: Null. Presseanfragen zum Thema Dynamo: 26."

Der letzte Satz schließlich enthält noch einen Warnhinweis zum Text:

"Achtung: Dieser Text kann Spuren von Ironie und Frustration enthalten."

Im Folgenden dokumentieren wir die Stellungnahme des Stadtsprechers in voller Länge:

Wieso hat das städtische Gesundheitsamt #Quarantäne für die Mannschaft der SG Dynamo Dresden ⚽ verfügt? #Stellungnahme von Pressesprecher Kai Schulz:

🗨️ Ein Blick in viele Zeitungen und Kommentare im Netz hat uns allen am Wochenende die Augen geöffnet: Nicht das Robert-Koch-Institut, die Wissenschaft oder die Gesundheitsämter sind die Wissensträger in der aktuellen Pandemie. Nein, virologischer Sachverstand findet sich bei der Deutsche Fußball Liga und so mancher Sportredaktion. Denn entgegen dem Konzept der DFL und dem Wunsch der Fußball-Industrie hat sich das Dresdner Gesundheitsamt „eigenmächtig“ dafür entschieden die Mannschaft der #SGD in Quarantäne zu schicken. Ein handfester Skandal liegt in der Luft.

Sebastian Harfst schreibt heute in den DNN Dresdner Neueste Nachrichten: „Doch dann kam das Dresdner Gesundheitsamt mit seinen ganz eigenen Vorstellungen.“ Zwei Sätze weiter folgt der Kniefall vor den Fußball-Virologen: „Das weltweit hoch gelobte und geradezu mit Bewunderung aufgenommene DFL-Konzept wird damit nicht schlechter, als es ist.“

Und Daniel Klein von der Sächsischen Zeitung (Sächsische.de) macht sich gar Sorgen der Verschwörungstheoretiker zu eigen: „Wenn Gesundheitsämter nicht nur über die Quarantäne entscheiden, sondern in der Konsequenz über Fortsetzung oder Abbruch der Saison und damit über Auf- und Abstiege, schwingt da ein schlimmer Verdacht mit: Ist der Beamte womöglich ein Fan, der mit seiner Anordnung den Abstieg des örtlichen Lieblingsklubs verhindern kann?“
Anstatt 20 Millionen Bundestrainern haben wir jetzt anscheinend 20 Millionen Virologen….
Angesichts der Emotionen, die nun durch die Republik rollen, wäre ein Blick auf die Fakten angemessen.

1️⃣ Die lokalen Gesundheitsämter sind gehalten nach den Grundsätzen des RKI zu entscheiden. Es gibt keine Vereinbarung zwischen der DFL und staatlichen Stellen, die eine Abweichung von diesem Grundsatz zuließe.

2️⃣ Wie bei jedem positiven Covid-19-Befund untersucht das Gesundheitsamt den Fall und versucht die Ansteckungskette zu rekonstruieren. Weiter werden alle Kontaktpersonen definiert. Im Falle der SGD sind dies nach der Analyse des Mannschaftstrainings alle Beteiligten. Damit sind auch alle Kontaktpersonen unter häuslicher Quarantäne zu stellen. Prominentestes Beispiel war die Bundeskanzlerin selbst.

3️⃣ Dies passiert vor allem, um eine unkontrollierte Verbreitung des Virus innerhalb der Bevölkerung zu verhindern. Erschwerend kommt im Fall von Dynamo hinzu, dass die Ursache der Ansteckung unklar ist und damit die Gefahr besteht, dass weitere bisher unentdeckte Fälle vorhanden sind.

4️⃣ Entscheidungen dieser Art trifft das Gesundheitsamt seit Wochen und zwar rund und um die Uhr, Tag für Tag. Kontaktpersonen in Kitas, Schulen, Familien und Betrieben werden ausnahmslos unter Quarantäne gestellt, wenn die Gefahr einer Ansteckung und Weiterverbreitung besteht. Es gibt derzeit keinen Anhaltspunkt, warum der Fußball hiervon eine Ausnahme bilden könnte oder sollte.

Und 5️⃣: Im Moment erarbeiten die Gesundheitsämter gemeinsam mit vielen betroffenen #Betrieben, #Theatern, #Kinos, #Schulen und #Kitas Hygienekonzepte, damit die geplanten Lockerungen in Kraft treten können. Es scheint unvorstellbar, aber der „Fall SGD“ ist nur einer, unter Tausenden. Umso bedenklicher ist eine andere Zahl. Presseanfragen bei der Stadt Dresden seit Freitag zum Thema Öffnung von Kitas und Schulen: Null. Presseanfragen zum Thema Dynamo: 26.

Achtung: Dieser Text kann Spuren von Ironie und Frustration enthalten.

Unterstützen Sie FLURFUNK mit einem Steady-Abo und ermöglichen so noch mehr Medienjournalismus aus Sachsen und Mitteldeutschland! Einfach auf das Banner klicken, danke!

0 Kommentare

    Kommentar hinterlassen

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen