Verfassungsmedaille für Reiner Burger, FAZ

Von 0 ,

Der ehemalige FAZ-Korrespondent für Sachsen, Reiner Burger, hat am Samstag die sächsische Verfassungsmedaille verliehen bekommen. Die Auszeichnung, vergeben von Landtagspräsident Erich Illtgen, ist "neben dem Sächsischen Verdienstorden die wichtigste staatliche Auszeichnung, die in Sachsen vergeben wird", heißt es auf den Seiten des Landtags. Burger erhalte die Auszeichnung für seine Berichterstattung, zitiert SZ-Online eine dpa-Meldung. Er ist ...

Ignorieren, gleichbehandeln, bekämpfen? Medien und die NPD

Von 0 , , ,

2009 ist ein Superwahljahr. Auf allen Ebenen werden die Parlamente vom Wähler neu besetzt, darunter auch der Sächsische Landtag. Seit die NPD 2004 mit 9,2% der Stimmen ins sächsische Hohe Haus eingezogen ist, ist das Naziproblem in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Mittlerweile kann sich kaum jemand mehr der Frage verschließen, wie es gelingen kann, die ...

„FAZ“: GEZ verlangt Rundfunkgebühren von Adam Riese

Von 0

Leseempfehlung: Rainer Burger hat in der "FAZ" eine unterhaltsame Fehlleistung der GEZ aufgeschrieben. Die Einrichtung, die im Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender die Rundfunkgebühren eintreibt, hat an Adam Riese in der Johannisgasse 23 im sächsischen Annaberg-Buchholz einen Brief geschrieben. Zitat aus der "FAZ": "Auch wenn Herr Ries weder Radios, Fernsehgeräte noch neuartige Rundfunkgeräte bereithalte oder nutze, solle ...

Kommt die Zukunft der Zeitung aus Dresden?

Von 0 ,

Mitte September startet die Plastic Logic GmbH in Dresden die Produktion eines flexiblen Displays, dass langfristig die Lesegewohnheiten grundlegend verändern könnte. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" beschreibt das Display wie eine "biegsame Folie (...), die ein bisschen aussieht wie der stärkere Einband eines Schnellhefters." Das Display ist extrem leicht, tragbar, flexibel und ermöglicht das Lesen unterwegs - ...

Sachsensumpf: kaum Selbstkritik der Medien

Von 0 , , ,

"Es hing eher von der persönlichen Einschätzung der jeweiligen Korrespondenten ab, welche Bedeutung sie ersten Hinweisen auf 'vergiftete' Verfassungsschutzakten beimaßen", schreibt Michael Bartsch am 24. Juni 2008 in der taz. Für seinen Bericht hat er sich den Umgang verschiedener Print-Medien wie Leipziger Volkszeitung, Sächsische Zeitung, FAZ, Spiegel u.a mit dem angeblichen Sachsensumpf angeschaut - um ...

Presseschau: Die FAZ zum „Sachsensumpf“

Von 0

Presseschau - "Immer drängender stellt sich die Frage, warum Roth nicht - schon aus Selbstschutz - einfachste journalistische Handwerksregeln beherzigte, sondern auf Skandalisierung ohne Netz und doppelten Boden setzte", schreibt Reiner Burger am 3. April 2008 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung unter der Überschrift "Der Sachsensumpf ist ausgetrocknet".

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen