FLURFUNK-Podcast 62: Der Abwärtstrend bei den Zeitungsauflagen setzt sich fort

Von 0 No tags

Heute lassen wir die Druckmaschinen heiß laufen. In dieser Episode dreht sich alles um die gute alte Zeitung, die sich allerdings auch in Mitteldeutschland in einer kontinuierlichen Abwärtsspirale befindet. Die IVW-Quartalsauflagen der regionalen Zeitungen sanken auch im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr wieder um zwischen 2 und 12 Prozent.

Die größten Verluste mussten dabei die Boulevard-Zeitungen hinnehmen. Bisweilen ist es so, dass zumindest die Lokalzeitungen, die traditionell eher abonniert, als im Kiosk gekauft werden, auf eine solide Umsatzbasis bauen können. Doch wie lange noch? Wir werten die Zahlen aus und machen uns Gedanken um die Zukunft der gedruckten Zeitung.

MDR-Staatsvertrag: DJV schreibt Brandbrief wegen nachträglicher Änderung

Von 0 No tags

Ein "Anliegen von höchster Brisanz": Damit beginnen die drei Landesverbände aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen des Deutschen Journalistenverband (DJV) einen Brandbrief, der gestern (4.2.2021) an alle medienpolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen in den drei MDR-Ländern ging. Grund ist eine redaktionelle Änderung im MDR-Staatsvertragsentwurf, die erst nach Anhörung des DJV vorgenommen worden ist. Wörtlich schreiben die DJV-VertreterInnen: "Darin ist der ...

Lausitzer Rundschau: Schelsky übernimmt von Braun

Tilo Schelsky leitet künftig die Geschäfte der Lausitzer Rundschau (LR) allein. Der bisherige Geschäftsführer Clemens Braun verlässt das Unternehmen zum 31.1.2021. Das hat der Branchendienst meedia.de am 19.1.2021 berichtet. Braun war insgesamt fünf Jahre in der Funktion (vgl. FLURFUNK vom 29.5.2015: "Clemens Braun neuer Geschäftsführer der Lausitzer Rundschau"). Schelsky ist seit September 2020 mit an Bord; er verantwortet seitdem ...

FLURFUNK-Podcast 61: Will Thüringen den MDR-Staatsvertrag kündigen?

Beim MDR-Rundfunkstaatsvertrag stehen Änderungen an. Das fast 30 Jahre alte Dokument bekommt einige interessante Erneuerungen. So wird beispielsweise die Zusammensetzung und Größe des Rundfunkrates angepasst. Darüber hatten wir bereits im Podcast berichtet. Eine Schlagzeile in der Mitteldeutschen Zeitung erregte jedoch unsere Aufmerksamkeit: Thüringen drohe mit dem Austritt aus dem MDR. Die Landesregierung wolle erreichen, dass der Sender mehr Geld in Thüringen ausgebe. Man fühle sich gegenüber Sachsen und Sachsen-Anhalt benachteiligt.
In dieser Folge sprechen mit Malte Krückels, dem Thüringer Staatssekretär für Medien, über den Entwurf des neuen Staatsvertrages und dessen Bedeutung für den Freistaat.

Wirtschaftsvereinigungen kritisieren Entwurf zum MDR-Staatsvertrag

Die Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Sachsen-Anhalt (AWSA), der Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT) und die Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW) kritisieren in einer gemeinsamen Pressemitteilung den Entwurf zur Novellierung des MDR-Staatsvertrags. Die Überschrift der Pressemitteilung lautet: "Novelle des MDR-Staatsvertrags: Schlecht gemacht in Inhalt und Stil". "Mit Erstaunen zur Kenntnis genommen" Man nehme "mit Erstaunen" die Presseberichterstattung über die Änderungen ...

Aus für SAEK: SLM-Medienrat beschließt neue Förderrichtlinie Medienkompetenz

Von 0 , , ,

Die SAEK-Abwicklung ist final: Der Medienrat der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat eine neue Richtlinie zur Förderung von Medienkompetenz beschlossen. Das geht aus einer Pressemitteilung vom 20.1.2021 hervor. Damit endet die Zeit der Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanäle SAEK, deren Verträge Ende Juni 2021 auslaufen (vgl. FLURFUNK vom 14.12.2020: "SLM-Medienrat: keine Verlängerung ...

FLURFUNK-Podcast 60: Wir haben Clubhouse ausprobiert, damit Ihr es nicht müsst!

In der Medienbranche hörte man es von allen Seiten: Clubhouse ist das neue soziale Netzwerk der Stunde! Auf der Plattform können Nutzer*innen einfach Audio-Konferenzen anlegen, diesen zuhören und sich auch selbst zu Wort melden.

Wie lässt sich das neue Netzwerk nutzen? Welche Chancen und Möglichkeiten bietet es? Wir diskutieren in unserer Folge – und zwar nicht nur im Podcast. Wir haben die Gelegenheit genutzt, diese Folge live auf Clubhouse zu streamen.

Zwickau: „Westsächsische Zeitung“ führt RT Deutsch hinters Licht

Die Internet-Seite „Westsächsische Zeitung“ (WSZ) hat es geschafft, mit einer Falschmeldung über das Zwickauer Krematorium überregionale Aufmerksamkeit zu erhalten.

Nur: Es handelt sich bei der WSZ nicht um eine „Lokalzeitung“, wie RT Deutsch behauptet, und also um keine seriöse Quelle. Darauf weißt der Zwickauer Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wetzel in einem langen Facebook-Posting zum Vorgang hin.

FLURFUNK-Podcast 59: „Das war ein kalkulierter Tabubruch“

Von 2 No tags

Es sind Bilder, die Bauchschmerzen machen. Man möge uns das Framing schon im ersten Satz verzeihen. Aber dieses Gefühl drängte sich uns einfach auf, als wir die Bilder und das Video vom vergangenen Sonntag sahen, von den rund 20 Corona-Leugner*innen, die sich vor einem Privatgrundstück des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer versammelten.
Nach eigenen Angaben, traf man sich zu einem „Hausbesuch“, verkündete letztendlich dem schneeschippenden MP die kruden Thesen, die so auch in zahlreichen Querdenker-Telegram-Kanälen nachgelesen werden können.
Wie lässt sich dieser Übergriff auf das Privatleben eines Politikers werten? Wir sprechen darüber mit Ulrike Nimz, die das Geschehen in einem sehr lesenswerten Kommentar für die Süddeutsche Zeitung eingeordnet hat.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen