taz richtet Ost-Wahl-WG ein

Mal wieder ist das Medieninteresse für den Osten Deutschlands spürbar: Nun richtet auch die taz eine Sonderredaktion in Dresden ein. Denn Ende Juni wurde schon bekannt, dass die Welt mit Deniz Yücel einen Reporter im ostdeutschen "Krisengebiet" stationiert (vgl. FLURFUNK vom 27.6.19). Die taz zieht nun nach – mit deutlich erhöhter Gruppenstärke. 30 Journalist*innen sollen sich ...

Welt: Deniz Yücel ab Juli Reporter in Dresden

Als Reporter ins "Krisengebiet": Deniz Yücel wird ab Anfang Juli für die Welt als Wahlreporter aus dem Osten Deutschlands berichten – "aus Dresden". Das verkündete Welt-Chefredakteur Ulf Poschardt heute (27.6.2019) bei Twitter (s. Screenshot). Yücel selber kommentierte den Tweet ebenfalls bei Twitter nur mit den Worten: "See you Sachsen". Weitere Hintergründe sind noch nicht bekannt. Die Pressestelle des Springer-Verlags ...

Fake News und „Lügenpresse“: Der Nährboden des Misstrauens

In jedem Konflikt kommen die beteiligten Parteien üblicherweise an einen Punkt, an dem sie Verständnis für die Positionen der anderen Seite aufbringen und eigene Fehler eingestehen.

In der Debatte um die Vertrauenskrise etablierter Medien, verbunden mit dem Unwort „Lügenpresse“, haben viele Journalisten offenbar diese Phase der Selbstkritik inzwischen erreicht. So lässt sich die Diskussion deuten, die am Freitagabend unter der Überschrift „Vertrauen Sie uns?“ in Leipzig stattfand.

LPK: Sommerfest abgesagt; alle „Schlagzeilen des Jahres“ von 2000-2011

Oh nein! Die Landespressekonferenz Sachsen e.V. (LPK) hat für 2012 ihr Sommerfest abgesagt. Nach dem Neujahresempfang der "Sächsischen Zeitung" und dem Landespresseball 2012 ist das die dritte große Medienveranstaltung für die Landeshauptstadt Dresden, die in 2012 ausfällt. Grund für die Absage des LPK-Sommerfest: Die Sponsorensuche habe sich dieses Jahr außergewöhnlich schwierig gestaltet, wie es heißt. Schließlich ...

Medienlinks: die Intendantenwahl und der Foht-Skandal

Von 0 , , , ,

"Die Personalie der Woche" liefert der MDR (Zapp) - ndr.de Wen beriet der suspendierte MDR-Unterhaltungschef nebenbei und wem schusterte er womöglich hochdotierte Beraterverträge zu? Was und wann wusste sein Sender, der MDR, davon? (Zapp) - ndr.de Das A bis Z des MDR - 20 Jahre nach seinem Start versinkt der Mitteldeutsche Rundfunk in einer Serie von Skandalen. ...

Briefwechsel: „Welt“-Chefredakteur Jan-Eric Peters antwortet Udo Reiter

Von 0 ,

"Welt"-Chefredakteur Jan-Eric Peters hat auf den öffentlichen Brief von MDR-Intendant Udo Reiter reagiert. Bereits am Freitag (2.9.2011) antwortete er auf Reiters offenen Brief von Mittwoch zur Berichterstattung der "Welt" in der Affäre Foht. Erwartungsgemäß geht Peters in seinem Brief in die Offensive und fragt Reiter u.a. (den kompletten Brief dokumentieren wir weiter unten), warum er die ...

Affäre Foht: Udo Reiter schreibt „Welt“-Chefredakteur Jan-Eric Peters

Von 1 ,

MDR-Intendant Udo Reiter reagiert offensiv: Mit einem ironischen Brief gratuliert er "Welt"-Chefredakteur Jan-Eric Peters zur Berichterstattung in der "Welt" vom Montag in der Causa Udo Foht (vgl. unseren Lesehinweis: "Lesehinweis: Die 'Welt' mit neuen Recherchen zur Äffare Foht/MDR"). Wörtlich schreibt Reiter (der ganze Brief ist weiter unten als PDF zu lesen): (mehr …)

Lesehinweis: Die „Welt“ über MDR-Unterhaltungschef Foht

Von 1 , , ,

Lesehinweis: Die "Welt" hat exklusives Material und detaillierte Einsichten zur Suspendierung von MDR-Unterhaltungschef Udo Foht. Zitat aus der sehr gut recherchierten und zusammengetragenen Geschichte: "So wie Foht es darstellt, hätte Welte, der Manager eines privaten Medienkonzerns, ein öffentlich-rechtliches Projekt aus seiner Privatschatulle vorfinanziert. Das wäre, vorsichtig gesagt, mindestens ein ungewöhnlicher Vorgang." Mit Welte ist Philipp Welte gemeint, ...

Staatskanzlei erwirkt EV gegen „Spiegel“ und „Welt“

Von 0 , ,

Mit einer einstweiligen Verfügung durch das Landgericht Hamburg hat die Staatskanzlei auf Berichterstattung von "Welt" und "Spiegel" reagiert. Hintergrund ist der Streit um den Fragebogen von Ministerpräsident Tillich, den er vor seinem Regierungseintritt 1999 ausgefüllt hatte. Erst in der Vorwoche hatte der "Spiegel" die Staatskanzlei gerichtlich gezwungen, Auskunft zu Tillichs Antworten in diesem Fragebogen zu ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen