• Wenn Journalisten im Umgang mit der NPD versagen

    Von 2 , ,

    Der Online-Dienst Telepolis beschreibt unter der Überschrift "Schaulauf der Dummheit und eine Ausnahme", wie der bayrische NPD-Spitzenkandidat zwei Moderatoren des Bayrischen Rundfunks vorführt. Ein trauriges Beispiel dafür, wie öffentlich-rechtliche Journalisten beim Umgang mit der NPD scheitern können - und schon jetzt eine Mahnung für sächsische Journalisten, sich für das Jahr 2009 gut vorzubereiten. Telepolis beschreibt den ...

  • „Ganze Bücher lassen sich aufspielen“

    Von 0

    "Die Verlage haben sich mit ihren Online-Auftritten ja schon auf das digitale Zeitalter eingerichtet. Auf die neue SZ muss man dann nicht mehr bis zum Morgen warten, sondern hat sie immer taufrisch dabei." Das antwortet Konrad Herre, Chef von Plastic Logic, im Interview mit der "Sächsischen Zeitung" auf die Frage, ob das neue elektronische Papier ...

  • Fehleinschätzung der Branchenpresse: Was ist eine Gratiszeitung?

    Von 2

    Ist es fehlende Branchenkenntnis? Oder Hysterie? Die Kollegen der "Financial Times Deutschland" schreiben heute aufgeregt von einem "Tabubruch", den der Axel-Springer-Verlag begehe. Denn "ab dem 20. September werde in Berlin jeweils samstags das 'Berliner Morgenpost Wochenend-Extra'" gratis per Post verteilt. Überschrift: "Exklusiv: Springer wagt Tabubruch". Das Geschäftsmodell könnte Dresdnern und Branchenkennern bekannt vorkommen: Denn bereits seit ...

  • Kommt die Zukunft der Zeitung aus Dresden?

    Von 0 ,

    Mitte September startet die Plastic Logic GmbH in Dresden die Produktion eines flexiblen Displays, dass langfristig die Lesegewohnheiten grundlegend verändern könnte. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" beschreibt das Display wie eine "biegsame Folie (...), die ein bisschen aussieht wie der stärkere Einband eines Schnellhefters." Das Display ist extrem leicht, tragbar, flexibel und ermöglicht das Lesen unterwegs - ...

  • Kritik an Berichterstattung über Fall Michelle II (Update: 6.9.)

    Von 0 ,

    Große Nervosität und große Aufregung bei der Staatsanwaltschaft Leipzig: Nachdem am Dienstag "BILD" und am Mittwoch die "Morgenpost" Details aus dem Obduktionsbericht der ermordeten Michelle veröffentlicht hatten, will die Staatsanwaltschaft Leipzig nun wegen Geheimnisverrat - und in der Folge möglicherweise auch gegen Journalisten - ermitteln. Beide Medien hat trotz der "Nachrichtensperre" berichtet, die von der Staatsanwaltschaft ...

  • FAZ: Wie Medien mit der NPD umgehen

    Von 1 ,

    "Was da jetzt läuft, sei eine 'Hexenjagd', 'regelrechten Verhören' sei er nun ausgesetzt, 'wie von der Stasi'. 'Und das von Kollegen, das müssen Sie sich mal vorstellen'", zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung den Chefredakteur der "Torgauer Zeitung" Thomas Stöber. Der ärgert sich über das bundesweite Medienecho, dass ihm der unkommentierte Abdruck einer NPD-Pressemitteilung eingebracht hat. In ...

  • Kritik an Berichterstattung über Fall Michelle (Update: 3.9.)

    Von 0

    Im Fall der ermordeten Michelle in Leipzig hatte die Polizei eigentlich eine Nachrichtensperre verhängt - trotzdem berichtet die "Bild"-Zeitung in ihrer Dienstags-Ausgabe und in der Folge diverse andere Medien ausführlich über den Ermittlungsstand. Die "Bild" zitiert dabei ausführlich aus dem Obduktionsbericht. Das komme dem Täter zugute, schreibt Spiegel-Online. "Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Polizei seien enttäuscht darüber, ...

  • Lokalfernsehen: das gescheiterte Modell des Ostens?

    Von 0

    "Während die 15 Lokal-TV-Anbieter in Bayern der Studie zufolge im Schnitt auf eine technische Reichweite von 235.000 Haushalten kommen, erreichen die 64 größeren Anbieter in den fünf ostdeutschen Flächenländern im Durchschnitt nur 43.000 Haushalte. Hinzu kommen 69 kleinere Sender im Osten mit einer Reichweite von weniger als 10.000 Haushalten", zitiert Heise.de aus einer Studie, die ...

  • Dirk Hilbert: Bürgermeister mit XING-Profil

    Von 0

    Für viele ist das heutzutage kaum erwähnenswert, wenn sich jemand bei einer Community wie XING anmeldet. Aber wenn die Person ein Politiker in exponierter Position ist, in Amt und Würden als Beigeordneter für Wirtschaft (also als Wirtschaftsbürgermeister), dann kann man das schon mal in so einem Blog wie diesem hier positiv erwähnen. Dirk Hilbert, ehemals OB-Kandidat ...

  • Polit-Klüngel beim MDR?

    Von 0

    Unter der Überschrift "Tiefere Einsichten" greift die Berliner Zeitung den Einsatz von Politik-Experten im MDR scharf an. So sei der Politologe Professor Werner Patzelt zur Analyse der Wahl von Helma Orosz zur Oberbürgermeisterin von Dresden herangezogen worden. Patzelt aber habe auch in der CDU-Findungskommission der CDU gesessen, die Orosz ausgewählt hatte. (mehr …)

  • Ärger über Boykottaufruf

    Von 0

    Der Boykottaufruf gegen die sächsische Schweiz sorgt weiter für Furore. Der Publizist und ehemalige Stern-Chefredakteur Michael Jürgs hatte in einem Kommentar im Hamburger Abendblatt unter dem Titel "Wer nicht hören will, muss fühlen" dazu aufgerufen, keinen Urlaub mehr in dem sächsischen Tourismusgebiet zu machen. Zitat: (mehr …)

  • Runde Politik

    Von 0

    "Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass ihr Instinkt die Politiker nicht trügt. Seit der WM 1998 beobachten wir, wie sich Erfolge der Nationalelf systematisch auf die Popularität von Kanzlerkandidaten und Parteien auswirken", schreibt Prof. Lutz Hagen vom Institut für Kommunikationswissenschaft (IfK) der TU Dresden (gemeinsam mit Reimar Zeh) in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. Titel des Artikels: ...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen